Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Athanasius (295-373) - Vier Reden gegen die Arianer (Orationes contra Arianos)
Erste Rede

43.

Sieh also, was dem Menschen im Kreuze als Torheit Gottes erschien, ist ehrwürdiger als alles [S. 80] geworden. Denn unsere Auferstehung beruht auf ihm, und nicht mehr bloß Israel, sondern auch alle Heidenvölker verlassen, wie der Prophet vorhergesagt hat, von nun an ihre Götzen und erkennen den wahren Gott, den Vater Christi. Dem Blendwerk der Dämonen ist ein Ende gemacht, und nur der wirkliche Gott wird im Namen unseres Herrn Jesu Christi angebetet. Wenn aber der Herr, der im Leibe erschien und Jesus genannt wurde, angebetet und für den Sohn Gottes gehalten und durch ihn der Vater erkannt wird, so zeigt das, wie gesagt, wohl deutlich, daß nicht das Wort, insofern es Wort ist, eine solche Gnade empfing, sondern wir; denn wegen der Verwandtschaft mit seinem Leibe sind auch wir ein Tempel Gottes geworden und sind nunmehr zu Söhnen Gottes gemacht, so daß auch in uns schon der Herr angebetet wird, und die, welche es sehen, melden, wie der Apostel gesagt hat, daß wahrhaft Gott in ihnen ist1. Dies sagt auch Johannes im Evangelium: "Allen, die ihn aufgenommen haben, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden"2. Und in seinem Briefe schreibt er: "Daran erkennen wir, daß er in uns bleibt, an dem Geist, den er uns gegeben hat"3. Aber auch das ist ein Kennzeichen seiner Güte gegen uns, daß wir erhöht wurden, weil in uns der höchste Herr wohnt, und daß unsertwegen die Gnade ausgeteilt wird, weil der Herr, der die Gnade spendet, ein Mensch geworden ist wie wir. Der Heiland aber selbst erniedrigte sich, indem er unsern niedrigen Leib annahm. Er nahm Knechtsgestalt an, indem er das von der Sünde geknechtete Fleisch anzog. Und er empfing nichts von uns zu seiner Besserung, — denn bedürfnislos und vollkommen ist das Wort Gottes, — vielmehr sind wir durch ihn verbessert worden. Denn er ist "das Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in die Welt kommt"4. Und vergebens berufen sich die Arianer auf die Konjunktion "darum", weil Paulus sagt: "Darum hat ihn Gott erhöht". Denn nicht einen Preis für eine Tugend und auch nicht einen Fortschritt zum Bessern bezeichnete er mit diesen Worten, sondern die Ursache der an uns vollzogenen Erhöhung. Was ist aber das für eine andere Ursache als die, daß der, welcher in der Gestalt Gottes war und Sohn des edlen Vaters ist, sich erniedrigte und statt unser und für uns Knecht wurde? Wenn nämlich der Herr nicht Mensch geworden wäre, so wären wir nicht von den Sünden erlöst worden und wären nicht von den Toten auferstanden, sondern wir wären tot unter der Erde geblieben. Und wir wären auch nicht in die Himmel erhöht worden, sondern wir würden in der Unterwelt liegen. Unsertwegen und für uns also heißt es: "Er erhöhte" und: "Er gab".

1: 1 Kor. 14,25.
2: Joh. 1,12.
3: 1 Joh. 3,24.
4: Joh. 1,9.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Werken des Athanasius
Einleitung zu den Reden gegen die Arianer
Bilder Vorlage

Navigation
. Erste Rede
. . Mehr
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . 50.
. . 51.
. . Mehr
. Zweite Rede
. Dritte Rede
. [Vierte] Rede gegen ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger