Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Athanasius (295-373) - Vier Reden gegen die Arianer (Orationes contra Arianos)
Erste Rede

42.

Und auch das "er gab ihm" ist nicht wegen des Wortes selbst geschrieben. Denn er wurde wiederum, wie bereits gesagt, auch ehe er Mensch wurde, von den [S. 79] Engeln und der ganzen Schöpfung angebetet, weil er dem Vater eigen ist. Es ist dies vielmehr wieder um unsertwillen und für uns über ihn geschrieben. Denn wie Christus als Mensch starb und erhöht wurde, so sagt man, daß er als Mensch empfing, was er als Gott immer hatte, damit diese mitgeteilte Gnade auf uns übergehe. Denn das Wort wurde durch die Annahme eines Leibes nicht verringert, so daß es auch nach einer Gnade hätte streben können, sondern es hat vielmehr vergöttlicht, was es anzog und in noch reicherer Fülle diese Gnade dem Menschengeschlechte gewährt1. Wie es nämlich immer angebetet wurde, da es Wort war und die Gestalt Gottes an sich trug, so liegt, da es auch Mensch geworden und Jesus genannt dasselbe blieb, nichts destoweniger die ganze Schöpfung zu seinen Füßen und beugt vor ihm in diesem Namen das Knie und bekennt, daß die Menschwerdung des Wortes und sein Sterben im Fleische nicht seiner Gottheit zur Schmach, sondern Gott dem Vater zur Ehre gereicht habe. Denn es bedeutet eine Verherrlichung des Vaters, wenn der, welcher Mensch geworden und verloren gegangen war, wieder gefunden wurde und, nachdem er getötet war, wieder ins Leben zurückkehrte und ein Tempel Gottes wurde. Und wenn die himmlischen Mächte, Engel und Erzengel ihn immer anbeteten, jetzt auch den Herrn im Namen Jesu anbeten, so kommt uns diese Gnade und Erhöhung zu, weil der Sohn Gottes, auch nachdem er Mensch geworden, angebetet wird und es die himmlischen Mächte nicht befremden wird, wenn sie uns alle, die wir einen Körper haben wie er, in ihre Gefilde einziehen sehen. Sonst wäre dies wohl nicht geschehen, wenn nicht der, der in der Gestalt Gottes war, Knechtsgestalt angenommen und sich selbst so weit erniedrigt hätte, daß er seinen Leib dem Tode überantwortete.

1: Athanasius will sagen: Nicht bloß seinen angenommenen Leib hat das Wort mit der Vergöttlichung begnadigt, sondern diese Gnade in weiterem Umfang und damit auch in reicherer Fülle dem ganzen Menschengeschlechte gewährt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Werken des Athanasius
Einleitung zu den Reden gegen die Arianer
Bilder Vorlage

Navigation
. Erste Rede
. . Mehr
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . 44.
. . 45.
. . 46.
. . 47.
. . 48.
. . 49.
. . 50.
. . Mehr
. Zweite Rede
. Dritte Rede
. [Vierte] Rede gegen ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger