Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Neuntes Buch

62. Nichts ist demjenigen verborgen, in dem alle Schätze des Wissens sind, wenn auch in Verborgenheit.

Paulus, der Völkerlehrer,1 duldet aber nicht unter uns diese Lehre eines falschgläubigen Irrtums, vom eingeborenen Gott anzunehmen, er habe etwas nicht gewußt; sagt er doch: „Hingestellt in Liebe, auf alle Reichtümer der Erfüllung der Erkenntnis hin, zur Erkenntnis des geheimnisreichen Gottes Christus hin, in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind.”2 Der Gott Christus ist ein Geheimnis, und alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis sind in ihm verborgen. Einem Teil und der Gesamtheit kann es (das Verborgensein) aber nicht (in gleicher Weise) zukommen, weil man weder unter Teil das Ganze versteht, noch das Ganze die Deutung als Teil zuläßt. Wenn der Sohn den Tag nämlich nicht kennt, dann sind nicht alle Schätze der Erkenntnis in ihm; den Tag kennt er (aber) sehr wohl, da er alle Schätze der Kenntnis umschließt. Es gilt jedoch, dessen uns bewußt zu bleiben, daß jene Schätze der Erkenntnis in ihm verborgen sind, nicht aber wegen ihrer Verborgenheit nicht vorhanden seien. Denn wegen seines Gott-seins sind sie ihm inne; deswegen aber sind sie verborgen, weil er Geheimnis ist. Nicht verborgen und nicht unbekannt [S. 141] ist uns aber das Geheimnis des Gottes Christus, in dem alle Schätze der Erkenntnis verborgen sind.

Weil er Geheimnis ist, wollen wir zusehen, ob er darüber in Unwissenheit sei, was er nicht kennt. Wenn nämlich in den übrigen Aussprüchen das Eingestehen des Nichtwissens die Deutung als Nichtkennen nicht zuläßt, dann ist er auch jetzt nicht über dasjenige in Unwissenheit, was er nicht kennt. Mit Hinblick darauf, daß alle Schätze der Erkenntnis in ihm verborgen sind, ist nämlich sein Nichtwissen mehr eine freigewollte Entschließung als ein Nichtwissen: damit hat man den Sinn des Nichtwissens ohne die Deutung als Nichtkennen.

1: 1 Tim. 2, 7.
2: Kol. 2, 2 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. . Mehr
. . 54. Als der Geber ist ...
. . 55. Bestätigung auf ...
. . 56. Der Vater ist grö...
. . 57. Der Ungewordene ...
. . 58. Das Nichtwissen ...
. . 59. Dem Urheber von ...
. . 60. Für den Vater ...
. . 61. Der Vater hält ...
. . 62. Nichts ist demjenigen ...
. . 63. Gottes Nichtken...
. . 64. Gottes Wissen ...
. . 65. Die Erkenntnis ...
. . 66. Nichtwissen ...
. . 67. Christi Nichtwissen ...
. . 68. Eine weitere Ausfl...
. . 69. Christi Gleichheit ...
. . 70. Die Worte über ...
. . Mehr
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger