Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Neuntes Buch

28. Aus den Einwürfen der Irrlehrer wird das Wesen der Gottheit in Christus bestätigt.

An Hand der übrigen Aufstellungen des falschgläubigen Wahns mag die Antwort des Glaubens der Evangelien ihren Fortgang nehmen und eben damit sich verteidigen, womit sie bekämpft wird. Siegen soll sie mit den Waffen, die auf ihre Vernichtung abzielen, und die Worte des einen Geistes zugleich als die Lehre des einen Glaubens nachweisen.

Denn Christus ist auch nicht ein anderer, als der er gepredigt wurde: wahrer Gott; und er hat dauerndes Dasein in der Herrlichkeit des einen wahren Gottes; wie er sich bei dem Anschein der eignen Leugnung1 auf Grund des Gesetzes als Herrn bekannt hat,2 so hat er sich auch in den Evangelien als wahren Gott erwiesen, während man glaubt, daß er es nicht tue.3 Um ihn nicht als wahren Gott bekennen zu müssen, rechtfertigen sich die Irrlehrer nämlich mit diesem seinem Wort: „Das aber ist das ewige Leben, daß sie dich kennen, den alleinigen wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus.”4 Man glaubt nämlich, mit der Wendung: „dich, den alleinigen wahren Gott” trenne er sich von der Wirklichkeit Gottes, der als vereinzelter herausgestellt werde, da der alleinige wahre Gott nur die Deutung als vereinzelter [S. 98] Gott zulasse. Und in Wahrheit: der Glaube der Apostel läßt nicht den Glauben an zwei Götter zu, da der Wirklichkeit des nämlichen Wesens Gottes nichts gleichgestellt werden darf, was dem Wesen des einen Gottes fremd ist. Es wird nämlich nicht ein Gott in der Wahrheit eines Gottes bestehen, wenn außerhalb des Wesens des einen wahren Gottes noch ein wahrer Gott Dasein hat, der andersartig und nicht vermöge der Geburt ihm wesensgleich ist.

1: durch die Berufung auf Deut. 6, 4: „Der Herr, dein Gott, ist einer.”
2: durch die Beziehung des Ps. 109 [bzw. hebr. Ps. 110] auf sich selbst.
3: durch diejenigen Aussprüche, in denen er Gott über sich zu stellen oder doch sich aus der Gottheit auszuschließen scheint.
4: Joh. 17, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. . Mehr
. . 20. Christi Taten als ...
. . 21. Die Juden haben ...
. . 22. Der Gottesliebe ...
. . 23. Gottes und Christi ...
. . 24. Christus bekennt ...
. . 25. Dieser Schriftgelehrte ...
. . 26. Der Schriftgelehrte ...
. . 27. Zusammenfassung.
. . 28. Aus den Einwürfen ...
. . 29. Auflösung des ...
. . 30. Christi Geburt ...
. . 31. Die „Annahme” ...
. . 32. Der Sohn ist vom ...
. . 33. Die wahre Gottheit ...
. . 34. Es ist kein Widers...
. . 35. Christus ist nicht ...
. . 36. Aus der wahren ...
. . Mehr
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger