Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Siebtes Buch

28. Art seines Daseins im Vater. Vergleich mit der menschlichen Geburt. Unterschied beider Geburten.

Wir entsinnen uns, im Anfang der Darlegung1 daran erinnert zu haben, daß menschliche Vergleiche den göttlichen Vorbildern kein Genüge tun, daß aber trotzdem in Anbetracht unserer Erkenntnisweise unsere Auffassung durch körperlich-faßliche Formen gebildet werde.

Das Wissen um die menschliche Geburt gehe ich um Auskunft an, ob nicht der Ursprung derer, die geboren werden, innerhalb der Väter ist. Denn wenn auch jene unbelebten und unziemlichen Bestandteile, womit der Geburtsvorgang beginnt, in den anderen Menschen einströmen, so bleiben sie doch kraft ihres Wesens wechselseitig ineinander; denn durch den mitgeteilten Ursprung des Wesens paßt sich der Erzeuger dem an, der geboren wird; und durch die Annahme der Geburt wird (der Geborene) von dem nicht ganz weggenommen, aus [S. 370] dessen Kraft er hergeleitet wird; und so bleibt im Erzeuger, wer geboren wird.

Das möge von uns zur Verdeutlichung der menschlichen Geburt angeführt sein, nicht auch als ein vollgültiges Beispiel für die Geburt des eingeborenen Gottes; denn die Schwachheit des menschlichen Wesens wird aus ungleichen Bestandteilen gebildet und wird aus Leblosem zum Leben zusammengesetzt. Auch lebt nicht sogleich, was in ihr gezeugt wird, noch auch lebt das Ganze aus dem Leben; denn in ihr ist vieles, was ohne Empfinden für sein Dasein abgeschnitten wird, wenn es angewachsen ist.2

In Gott aber lebt alles, was (in ihm) ist. Denn Gott ist das Leben, und aus dem Leben kann nur Lebendes sein Dasein gewinnen. Nicht durch Ableitung, sondern aus der Kraftfülle entstammt die (göttliche) Geburt. Und wenn so das Ganze, was da ist, lebt, und wenn das Ganze, was aus ihm geboren wird, Kraft ist, dann handelt es sich um eine Geburt, nicht um eine Änderung; er teilt ein Neu-werden mit, verliert aber nicht sein Wesen. Denn auch dem Geborenen glich er sich an, dem er durch die Ähnlichkeit nicht-unterschiedenen Wesens sich anschließt; und der Geborene verlor nicht durch seine Geburt das Wesen, das lebend vom Lebenden her besteht.

1: Vgl. Buch 1, 19; außerdem 4, 2; 6, 9.
2: Z. B. die Fingernägel, s. Buch 10, 14.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. . Mehr
. . 20. Das gesamte ihm ...
. . 21. Die ganze Glaubens...
. . 22. Der Glaube der ...
. . 23. Die Arianer sind ...
. . 24. Die Antwort Christi ...
. . 25. „Ich und der ...
. . 26. Das göttliche ...
. . 27. Der Sohn ist im ...
. . 28. Art seines Daseins ...
. . 29. Zweiter Vergleich: ...
. . 30. Nutzen der Verglei...
. . 31. Dem Sohn eignet ...
. . 32. Nachwort. Wie der ...
. . 33. Der Weg zum Vater ...
. . 34. Wer den Sohn kennt, ...
. . 35. Philippus faßt ...
. . 36. Über den Vorwurf, ...
. . Mehr
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger