Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Sechstes Buch

39. Indem Johannes den eingeborenen Sohn bekennt, hat er die Kindschafts-annahme abgelehnt.

Wir wollen also alle Bekundungen des Glaubens der Apostel vorbringen, in denen sie den Sohn Gottes bekennen und nicht etwa ihm den Namen einer Kindschafts-annahme, sondern ein ganzes nur ihm eigenes Wesen zusprechen; auch nicht an ihm die unrühmliche Stellung als Geschöpf, sondern den Ruhm der Geburt hervorheben.

Johannes soll sprechen, der so bis zur Ankunft des Herrn bleibt, der unter dem Geheimnis des göttlichen Willens gelassen und abgesondert wird; von dem aber der Tod weder behauptet noch abgestritten, sondern nur gesagt wird, er werde bleiben.1 Sprechen soll er also, [S. 314] und zwar in seiner Weise: „Gott hat niemand je gesehen, es sei denn der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist.”2 Der Glaube an sein Wesen schien auf Grund des Namens „Sohn” nicht genügend deutlich dargelegt, wenn nicht außerdem noch die Machtstellung seiner Eigentümlichkeit durch die Hervorhebung seiner Ausnahmestellung3 hinzugefügt wurde. Indem er ihn nämlich außer als Sohn auch noch als Eingeborenen bezeichnete, hat er jede Deutungsmöglichkeit einer Kindschaftsannahme von vornherein abgeschnitten, da das Wesen des Eingeborenen den wahren Namen darbot.

1: Joh. 21, 23.
2: Joh. 1, 18.
3: die allem Geschöpflichen überlegene einzigartige und einzige göttliche Sohnschaft.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. . Mehr
. . 31. Das Verdienst voll...
. . 32. Die Apostel haben ...
. . 33. Die Bedeutung ihre...
. . 34. Zuerst hatten sie ...
. . 35. „Ausgang” ist ...
. . 36. Petrus hat den ...
. . 37. Vorzug des Glaubens ...
. . 38. Die Meinung der ...
. . 39. Indem Johannes ...
. . 40. Der eingeborene ...
. . 41. Der Glaube an Chri...
. . 42. Die Geburt des ...
. . 43. Vergleich zwischen ...
. . 44. Oftmals lehrt Paul...
. . 45. Die Eigentümlichkeit ...
. . 46. Unentschuldbar ...
. . 47. Zur Erlangung des ...
. . Mehr
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger