Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Fünftes Buch

24. Zusammenfassung der bisherigen Darlegung in diesem Buch.

Durch diese unsere ganze Darlegung glauben wir aufgewiesen zu haben, es sei gar kein Grund zu der Erkenntnismöglichkeit gegeben, es möchte dem menschlichen Geiste in den Sinn kommen, von einem wahren Gott und von einem falschen Gott zu sprechen, weil das Gesetz von Gott und Gott, von Herr und Herr gesprochen hat. Daß ferner in Name und Wesen keine Unterschiedenheit bezeichnet sei, damit es nicht möglich sei, den Namen des Wesens und das Wesen des Namens zu erkennen; da doch die Wunderkraft Gottes, die Macht Gottes, die Eigenart Gottes, der Name Gottes in [S. 244] demjenigen war, den das Gesetz als Gott ausdrücklich lehrte. Zur unterscheidenden Hervorhebung der Person sollte das gemäß der Anordnung des Geheimnisses der Evangelien dadurch nachgewiesen werden, daß bei der Erschaffung der Welt Gott den Worten Gottes Folge geleistet habe; daß bei der Gestaltung des Menschen der Schöpfergott nach einem ihm und Gott gemeinsamen Bilde geschaffen habe; daß bei dem Vollzug des Urteils an den Sodomitern der Richtergott von Gott aus (herabgekommen sei); daß bei der Gewährung der Segnungen und bei der Festlegung der Geheimnisse des Gesetzes der Engel Gottes als Gott (gesprochen habe). Ziel war dabei, daß zum heilbringenden Bekenntnis in Gott-Vater und Gott-Sohn die Göttlichkeit aufgezeigt werde und so der Wesensname den tatsächlichen Sachverhalt des Wesens lehre, da das Gesetz beiden die Göttlichkeit zusprach und somit für Zweifel an der tatsächlichen Wahrheit keinen Raum ließ.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. . Mehr
. . 16. Er hat ihn als ...
. . 17. Der Sohn ist in ...
. . 18. Die Irrlehrer fass...
. . 19. Im Zweikampf hat ...
. . 20. Auf Grund eines ...
. . 21. Dazu reicht weltliche ...
. . 22. Der Sohn hat aus ...
. . 23. Auch der Gesetzgeber ...
. . 24. Zusammenfassung ...
. . 25. Entgegnung wider ...
. . 26. Widerlegung der ...
. . 27. Aus demselben Grun...
. . 28. Dieses Prophetenwort ...
. . 29. In dreifacher Hins...
. . 30. Auf Christus ist ...
. . 31. Das gleiche wird ...
. . 32. Paulus erklärt ...
. . Mehr
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger