Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Fünftes Buch

18. Die Irrlehrer fassen nicht den Glauben an das fleischgewordene Wort. Grund: Die Evangelien sind aus dem Gesetz herausgewachsen.

Die Ehrfurchtslosigkeit des Unglaubens hat aber bei der Erkenntnis des wahren Glaubens eine nicht geringe Schwierigkeit. Denn die Darlegung rechtgläubiger Lehre dringt nicht bis in die Sinnesart, die durch Ungläubigkeit verengt ist. Dadurch kommt es, daß der glaubenslose Geist nicht zu fassen vermag, was Gott in der Menschwerdung mit dem geheimnisvollen Ziel des menschlichen Heiles gewirkt hat, sofern er nicht einsieht, daß das Werk seines Heiles Gottes Wunderkraft1 ist. Indem sie das Geschehen der Geburt, die Schwäche der Kindheit, [S. 237] das Wachstum des Knabenalters, die Zeit des Heranreifens, die körperlichen Leiden, das Kreuz der Leiden und den Tod des Kreuzes betrachten, so verlieren sie dadurch das Empfinden für den wahren Gott. Denn das hat er in sich zum (zweiten) Wesen gemacht, was ihm vorher nicht als wirkliches Wesen eignete (nämlich die Menschheit), so nämlich, daß er die Wahrheit des Wesens nicht verlor, noch auch durch die Menschwerdung seine Göttlichkeit einbüßte, da er als Gott Mensch zu sein begonnen hatte. Sie sehen nicht ein, daß es nur aus der Wunderkraft Gottes heraus geschah, daß er (durch die Menschwerdung) war, was er vorher nicht war; daß er damit aber nicht zu sein aufhörte, was er (schon) war (nämlich Gott). Denn die Annahme eines schwachen Wesens gäbe es nicht, wenn sie nicht aus der Kraft eines mächtigen Wesens heraus (geschähe), das in demjenigen, der es besaß, blieb, was es war, aber trotzdem (dazu noch) sein könnte, was es nicht war.

Welch irrlehrerische Unklugheit und törichte Weltweisheit, die Christi Schmach nicht als Gottes Wunderkraft erkennt, und die des Glaubens Torheit nicht als Gottes Weisheit2 erfaßt! Deshalb also ist Christus dir kein Gott, weil geboren wurde, wer schon war; weil an Alter zunimmt, wer unveränderlich ist; weil leidet, wer leidensunfähig ist; weil stirbt, wer lebt; weil lebt, wer gestorben ist; weil alles in ihm gegen den gewöhnlichen Lauf der Dinge ist?

Ich frage, was heißt das denn anders als allmächtig zu sein, weil er Gott ist? Noch gehe ich nicht an euch, die heiligen und verehrungswürdigen Evangelien, heran, damit auf eurer Wort hin Christus Jesus trotz dieser Erlebnisse Gott sei. Ihr3 kommt aus dem Gesetz her; so muß dieses es lehren, daß Gott durch die angenommene [S. 238] Schwachheit sein Gott-sein nicht verliere. Denn das Geheimnis eures Glaubens hat er durch die Wunderkraft seiner Geheimnisse selbst bestätigt.4

1: 1 Kor. 1, 18.
2: Vgl. 1 Kor. 1, 18 f.
3: Die Evangelien. Vgl. Matth. 5, 17: „Ich bin nicht gekommen, (das Gesetz oder die Propheten) aufzulösen, sondern zu erfüllen.”
4: Also bemüht man sich zu Unrecht, das Alte Testament gegen ihn zu mißbrauchen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. . Mehr
. . 10. Tadelnder Vorwurf ...
. . 11. Als vom Vater vers...
. . 12. Aus Glaubenseifer ...
. . 13. Der Engel erweist ...
. . 14. Wer Gott ist, der ...
. . 15. Derjenige, den ...
. . 16. Er hat ihn als ...
. . 17. Der Sohn ist in ...
. . 18. Die Irrlehrer fass...
. . 19. Im Zweikampf hat ...
. . 20. Auf Grund eines ...
. . 21. Dazu reicht weltliche ...
. . 22. Der Sohn hat aus ...
. . 23. Auch der Gesetzgeber ...
. . 24. Zusammenfassung ...
. . 25. Entgegnung wider ...
. . 26. Widerlegung der ...
. . Mehr
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger