Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Fünftes Buch

13. Der Engel erweist sich durch Wort und Tat vor der Hagar als Gott.

[Forts. v. [S. 231] ] Die Bezeichnung des Amtes führt also nicht eine Änderung des Wesens herbei; denn wer Engel Gottes ist, der ist (zugleich auch) Gott. Ausdrücklich aber sei er nicht wahrer Gott, wenn er nicht gesagt und getan hätte, was nur einem Gott eignet. Denn er vermehrt Ismael zu einem großen Stamm und verspricht seinem Namen eine Vielzahl von Stämmen: und ich frage, ob das eines Engels Werk sei. Wenn es aber (Ausfluß von) Gottes Macht ist, was bestreitest du demjenigen die Wirklichkeit des Wesens, dem du die als wirklich sich äußernde Macht nicht nimmst? Die Wundermacht des Wesens bestätigt also den wahren Glauben (als zu Recht bestehend); und derselbe, der Gott ist beim Vollzug der für die Welt heilbringenden Geheimnisse, der vermag nicht zu Zeiten auch einmal nicht wahrer Gott zu sein.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. . Mehr
. . 5. Nur die Personen ...
. . 6. Einwürfe aus den ...
. . 7. Mit seinem Wort ...
. . 8. Wer sagt: „Nach ...
. . 9. Der Mensch, der ...
. . 10. Tadelnder Vorwurf ...
. . 11. Als vom Vater vers...
. . 12. Aus Glaubenseifer ...
. . 13. Der Engel erweist ...
. . 14. Wer Gott ist, der ...
. . 15. Derjenige, den ...
. . 16. Er hat ihn als ...
. . 17. Der Sohn ist in ...
. . 18. Die Irrlehrer fass...
. . 19. Im Zweikampf hat ...
. . 20. Auf Grund eines ...
. . 21. Dazu reicht weltliche ...
. . Mehr
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger