Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Viertes Buch

11. Die arianische Lehre über den Sohn.

Es entspricht aber dem Fortgang (der Darstellung), auch ihre Lehre vom Sohn zu vernehmen, nachdem man erfahren hat, was sie mit Rücksicht auf den Vater zur Herabminderung des Sohnes lehren. Denn da wir ihren einzelnen Aufstellungen Rede und Antwort stehen und ihre widergläubige Lehre mittels der Belegstellen göttlicher Worte abtun wollen: so müssen wir im Anschluß an ihre Lehre über den Vater auch ihre Ansicht über den [S. 180] Sohn folgen lassen. Denn bei der Vergleichung der Lehren über den Vater und den Sohn soll zur Erledigung der einzelnen Aufstellungen eine und dieselbe Anordnung innegehalten werden.1

Denn sie lehren, der Sohn Gottes sei weder aus einem schon vorliegenden Stoff gezeugt, weil durch ihn alles geschaffen sei; noch auch habe er sein Dasein aus Gott, weil aus Gott nichts hervorgehen könne.2 Er habe sein Dasein vielmehr aus dem Nichtsein heraus, d. h. er sei ein vollkommenes Geschöpf Gottes, aber doch unähnlich den anderen Geschöpfen. Trotzdem sei er ein Geschöpf; denn es stehe geschrieben: „Der Herr erschuf mich am Anfang seiner Wege.”3 Er sei auch ein vollkommenes Gebilde, aber unähnlich den übrigen; Gebilde aber wegen des Paulus-Wortes an die Hebräer: „Um so höher geschaffen als die Engel, als er einen über sie erhabenen Namen besitzt.”4 Und wiederum: „Erkennet darum, heilige Brüder, himmlischer Berufung teilhaft, den Gesandten und Hohenpriester unserer Lehre, Jesus Christus, der treu ist dem, der ihn gebildet hat.”5 Um aber die Kraft und Macht und Göttlichkeit des Sohnes zu erschüttern, stützen sie sich besonders darauf, daß er gesagt hat: „Der Vater ist größer als ich.”6 Sie geben aber zu, daß er deswegen nicht eines aus allen (anderen) Geschöpfen sei, weil geschrieben stehe: „Alles ist durch ihn geschaffen worden.”7

Sie beschließen also die ganze Lehre ihrer Ungläubigkeit mit diesen ihren Worten: [S. 181]

1: Zuerst die Lehre und Beweisstellen der Irrlehrer vorlegen und dann aus den gleichen und auch anderen Beweisstellen die wahre katholische Lehre darstellen.
2: Weil dadurch vermeintlich dessen Seins-Inhalt vermindert würde.
3: Sprichw. 8, 22.
4: Hebr. 1, 4.
5: Hebr. 3, 1 f.
6: Joh. 14, 28.
7: Joh. 1, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. . Mehr
. . 3. Der Irrlehrer Meinungen ...
. . 4. Sie geben vor, das ...
. . 5. Warum sie leugnen, ...
. . 6. In dem angegebenen ...
. . 7. Aus welchem zwingenden ...
. . 8. Die Schriftstellen, ...
. . 9. Aufdeckung des Trug...
. . 10. Des Sohnes Vorzug ...
. . 11. Die arianische ...
. . 12. Ein Beispiel von ...
. . 13.
. . 14. Das Göttliche ...
. . 15. Wenn Moses sagt: ...
. . 16. In dem Schöpfungs...
. . 17. Auch bei der Ersch...
. . 18. Es besteht weder ...
. . 19. Durch eine andere ...
. . Mehr
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Zwölftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger