Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)

Drittes Buch

1. Daß der Sohn im Vater ist und umgekehrt, vermag menschlicher Sinn nicht zu fassen.

[S. 139] Dunkel birgt für sehr viele das Wort des Herrn, wenn er spricht: „Ich bin im Vater, und der Vater ist in mir”,1 und nicht zu Unrecht; denn ihrem Wesen nach faßt die menschliche Erkenntniskraft nicht den Sinn dieses Wortes. Denn es scheint nicht vollziehbar zu sein, daß, was in einem anderen ist, eben dieses genau so auch außerhalb des anderen sei; und da notwendig die Dinge, von denen gehandelt wird, nicht gegeneinander vereinzelt sein können, sie (Vater und Sohn) dennoch aber (ihre Getrenntheit nach) Zahl und Bestehen, in dem sie sich befinden, wahren wollen, so würden sie sich nicht gegenseitig enthalten können, und zwar derart, daß, wer etwas anderes in sich enthalte und so bleibe und in seinem Fortbestehen immer äußerer (gegen das Eingeschlossene) sei, selber hinwiederum immer in genau gleicher Weise innerer sei für den, den er in sich hat.

Das vermag zwar menschliche Fassungskraft nicht zu erreichen, noch auch vermag menschlicher Vergleich irgendein Beispiel für die innergöttlichen Beziehungen darzubieten; doch was dem Menschen uneinsichtig ist, das vermag für Gott (sogar) wirklich zu sein. Das sei von mir nicht so gesagt, daß zur verstandesmäßigen Rechtfertigung des Wortes allein diese Beglaubigung hinreiche, daß es von Gott gesagt wurde. Es gilt also zu erkennen und einzusehen, was es um dieses Wort sei: [S. 140] „Ich bin im Vater, und der Vater ist in mir;” wenn anders wir es so zu erkennen vermögen, wie es ist, so daß dem, was man mit dem Wesen der Dinge nicht für vereinbar hält, die Beglaubigung durch die göttliche Wahrheit nachfolge.

1: Joh. 14, 11; 10, 38.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. . 1. Daß der Sohn im ...
. . 2. Wenn man die schrif...
. . 3. Was der Sohn durch ...
. . 4. Auf welche Weise ...
. . 5. Gottes Macht zeigt ...
. . 6. Oder wie die fünf ...
. . 7. Christus hat das ...
. . 8. Die menschliche ...
. . 9. Christi Amt bei uns.
. . 10. Gegenstand seiner ...
. . 11. Christus ist Gottes ...
. . 12. Die Herrlichkeit, ...
. . 13. Wesen der Herrlich...
. . 14. Die Hoffnung auf ...
. . 15. Sohnes Lob ― ...
. . 16. Welche Herrlichkeit ...
. . 17. Der Name Gottes ...
. . 18. Den Glauben an ...
. . 19. Herausforderung, ...
. . Mehr
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Elftes Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger