Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)

Zweites Buch

1. Die bei der Taufe vermittelte Kenntnis der Dreifaltigkeit genügt.

[S. 104] Genügend war den Gläubigen Gottes Wort, das unserem Hören zugleich mit der ihm eigenen Kraft seiner Wahrheit durch die Bezeugung des Evangelisten übermittelt wurde, (jenes Wort), das der Herr spricht: „Geht jetzt und lehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes; lehrt sie alles halten, was immer ich euch befehle; und seht, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt.”1 Denn was (an Belehrung) über das Geheimnis des menschlichen Heiles ist in diesem (Wort) nicht enthalten? Oder was ist darin, das fehlt oder dunkel ist? Gesättigt ist darin alles, vollkommen (an Inhalt und Deutlichkeit), wie von einem, der ganze Fülle und Vollkommenheit besitzt. Denn diese (Worte) umschließen die (genaue) Festlegung der Worte, die Wirksamkeit des Inhaltes,2 die Reihenfolge der Aufgaben, die Erkenntnis des Wesens. Zu taufen befahl er „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes”, d. h. also im Bekenntnis des Urhebers und des Eingeborenen und des Geschenkes. Urheber von allem ist nur einer. Denn einer ist Gott Vater, aus dem alles (Ursprung und Dasein hat); und einer ist unser Herr Jesus Christus, durch den alles geschaffen ist;3 und einer ist der Heilige Geist, Geschenk in allen (Gnadengaben und Gläubigen). Alles ist also je nach Kraft und Wichtigkeit geordnet: eine [S. 105] Macht, aus der alles (stammt), ein Sproß, durch den alles (ist), ein Geschenk vollkommener Hoffnung. Nichts vermißt man, das solcher Vollkommenheit fehle, innerhalb deren, im Vater und im Sohn und im Hl. Geist, Unendlichkeit im Ewigen (Vater), Ausdruck im Bilde (des Sohnes), Genuß im Geschenk (des Hl. Geistes) ist.

1: Matth. 28, 19 f.
2: Inhalt = Personen und Dinge.
3: Vgl. Joh. 1, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . 1. Die bei der Taufe ...
. . 2. Die falsche Lehre ...
. . 3. Die Irrlehre entspringt ...
. . 4. Die neuen Lehren ...
. . 5. Nur ungern und wide...
. . 6. Der Begriff des ...
. . 7. Der Vater ist unaus...
. . 8. Was der Sohn ist, ...
. . 9. Die Zeugung des ...
. . 10. Wie man die Zeugung ...
. . 11. Wesen des Sohnes; ...
. . 12. Die Zeugung des ...
. . 13. Gleiches wurde ...
. . 14. Dennoch ist das ...
. . 15. Das „Wort”, ...
. . 16. Es verletzt nicht ...
. . 17. Das Wort als Schö...
. . 18. Das Wort ist nicht ...
. . 19. Nicht nur war er b...
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger