Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Zweites Buch

3. Die Irrlehre entspringt der falschen Auslegung der Schrift.

Es hat nämlich eine ganze Reihe von solchen gegeben, die die einfache Schlichtheit der himmlischen Worte nach dem Belieben ihrer eigenen Willkür, nicht nach dem unantastbaren Sinn ihrer Wahrheit annehmen wollten; die eine andere Auslegung beliebten, als der Gehalt der Worte es forderte. Denn der Auslegung entspringt die Irrlehre, nicht der Schrift: und die Art der Auffassung wird zur Schuld, nicht das Wort. Kann denn die Wahrheit verderbt werden? Wenn man von des Vaters Namen spricht, ist dann nicht der Sohn in (diesem) Namen wesensmäßig enthalten? Soll etwa der Hl. Geist nicht so sein, wie er genannt wird? Denn es ist unmöglich, daß im [S. 106] Vater nicht sei das Vater-sein; noch im Sohne fehle das Sohn-sein; noch im Hl. Geist nicht Tatsache sei das Verkostet-werden.

Aber geistverkehrte Menschen verwirren und verwickeln alles; und sogar bis zur Minderung des Wesens gehen sie in der Verkehrtheit ihres Sinnes, so daß sie dem Vater nehmen, daß er Vater ist, indem sie dem Sohne es entziehen wollen, daß er Sohn ist. Sie nehmen es (ihm) aber, wenn er nach ihrer Meinung nicht seinem Wesen nach Sohn ist. Nicht aber ist er (Sohn) aus seinem Wesen heraus, wenn nicht der Geborene sich seinem Wesen nach verhält wie der Zeugende. Denn nicht ist Sohn (im strengen Sinne), wer eine andere und verschiedene Seinserfüllung hat als der Vater. Wie aber wird er Vater sein, wenn er nicht sein eigenes Wesen, seine eigene Seinsgrundlage im Sohn gezeugt hat?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . 1. Die bei der Taufe ...
. . 2. Die falsche Lehre ...
. . 3. Die Irrlehre entspringt ...
. . 4. Die neuen Lehren ...
. . 5. Nur ungern und wide...
. . 6. Der Begriff des ...
. . 7. Der Vater ist unaus...
. . 8. Was der Sohn ist, ...
. . 9. Die Zeugung des ...
. . 10. Wie man die Zeugung ...
. . 11. Wesen des Sohnes; ...
. . 12. Die Zeugung des ...
. . 13. Gleiches wurde ...
. . 14. Dennoch ist das ...
. . 15. Das „Wort”, ...
. . 16. Es verletzt nicht ...
. . 17. Das Wort als Schö...
. . 18. Das Wort ist nicht ...
. . 19. Nicht nur war er b...
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger