Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hilarius von Poitiers († 367) - Zwölf Bücher über die Dreieinigkeit (De Trinitate)
Zweites Buch

13. Gleiches wurde dem Fischer geweissagt. Das Wort ist der Zeit enthoben.

Erwartet also nicht etwas, das weniger sei als das Laufen der Lahmen, das Sehen der Blinden, das Fliehen der Teufel,1 das Leben der Toten! Denn zur Bezeugung der eben dargelegten Schwierigkeiten steht mir ein Fischer bei, arm, unwissend, ungelehrt, in den Händen das Netz, die Kleider durchnäßt, die Füße beschmutzt, ganz wie man eben aus einem Schiff kommt. Nun prüft und bedenkt, ob es eher ein Wunder sei, Tote (zum [S. 118] Leben) aufzuwecken, als einem (solchermaßen) Unkundigen die Kenntnis dieser Lehre ins Herz zu senken. Denn er sagt: „Im Anfang war das Wort.”2 Was bedeutet das: „Im Anfang war”? Zeiträume werden übergangen, Jahrhunderte nicht geachtet, Menschenalter für nichts gehalten. Setze irgendeinen Anfang, wie du willst, nach deinem Belieben: du vermagst es nicht, (ihn) zeitlich festzulegen; denn es war schon, wovon die Rede ist. Blick hin auf die Welt, bedenke, was von ihr geschrieben ist: „Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.”3 Im Anfang also wird die Schöpfung vollzogen; zeitlich umschließt sie, was im Anfang umschlossen war, damit es werde. Mein Fischer aber, unbelesen, ungelehrt, ist frei von der Zeit, abgelöst von den Jahrhunderten, hat allen (denkbaren) Anfang überwunden: es war nämlich (schon), was (jetzt) ist; es wird nicht in irgendeinen Zeitraum eingeschlossen, um einmal zu beginnen, das nämlich, was im Anfang schon war, anstatt daß es (im Anfang) erst wurde.4

1: Luk. 8, 31―33.
2: Joh. 1, 1.
3: Gen. 1, 1.
4: Hilarius stellt einander gegenüber: dasjenige, was im Anfang, d. h. innerhalb des Zeitablaufes erschaffen wurde; und dasjenige, was im Anfang schon war, nicht erst wurde, nämlich „das Wort”. Vgl. im nächsten Kapitel: „Ohne Anfang ist bei Gott, was vor dem Anfang war.”

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu: Des heiligen Bischofs Hilarius von Poitiers zwölf Bücher über die Dreieinigkeit
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . Mehr
. . 5. Nur ungern und wide...
. . 6. Der Begriff des ...
. . 7. Der Vater ist unaus...
. . 8. Was der Sohn ist, ...
. . 9. Die Zeugung des ...
. . 10. Wie man die Zeugung ...
. . 11. Wesen des Sohnes; ...
. . 12. Die Zeugung des ...
. . 13. Gleiches wurde ...
. . 14. Dennoch ist das ...
. . 15. Das „Wort”, ...
. . 16. Es verletzt nicht ...
. . 17. Das Wort als Schö...
. . 18. Das Wort ist nicht ...
. . 19. Nicht nur war er b...
. . 20. Auf welche Weise ...
. . 21. Der Ursprung des ...
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. Achtes Buch
. Neuntes Buch
. Zehntes Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger