Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Drittes Buch

XII. Kapitel. Ebenfalls eine gedrängte Zusammenfassung der besten Lebensregeln: Welche Worte der Heiligen Schrift das Leben der Christen schildern.

84.

[S. 208] 1. Ich möchte auch den Verheirateten den Rat geben, zu Hause ihre Frauen nie vor den Augen der Dienstboten zu küssen. Denn Aristoteles gestattete nicht einmal, den Sklaven je zuzulachen;1 noch viel weniger darf man sie zu Augenzeugen davon machen, wie man gegen seine Frau zärtlich ist. Es ist aber besser, die Keuschheit dadurch zu zeigen, daß man daheim mit dem Verhalten in der Ehe beginnt; denn am höchsten steht die sittenreine Ehe, die den Wohlgeruch reiner Freude von sich ausströmen läßt.

2. Wirklich ganz vortrefflich sagt die Tragödie:
„O gebt gut acht, ihr Frauen: Unter Menschen bringt
Nicht Gold, nicht Herrschermacht, auch nicht des Reichtums Glanz
In solchem Maße Freuden aller Art hervor
Wie eines wackren Manns und einer frommen Frau
Gerechter Sinn, der nur an das, was recht ist, denkt.“2
Solche Ermahnungen zur Gerechtigkeit darf man nicht verschmähen, auch wenn sie von denen ausgesprochen wurden, die der weltlichen Weisheit beflissen sind.

1: Aristoteles Fr. 183 Rose 3. Aufl.
2: Apollonides Fr. 1 TGF 2. Aufl. p. 825; vgl. Stob. Flor. 67, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
. Mehr
. IV. Kapitel. Mit wem ...
. V. Kapitel. Wie man ...
. VI. Kapitel. Daß alle...
. VII. Kapitel. Daß ...
. VIII. Kapitel. Daß ...
. IX. Kapitel. Weswegen ...
. X. Kapitel. Daß man ...
. XI. Kapitel. Eine gedr...
. XII. Kapitel. Ebenfalls ...
. . 84.
. . 85.
. . 86.
. . 87.
. . 88.
. . 89.
. . 90.
. . 91.
. . 92.
. . 93.
. . 94.
. . 95.
. . 96.
. . 97.
. . 98.
. . 99.
. . 100.
. . 101.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger