Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Zweites Buch
X. Kapitel. Was man über das Kinderzeugen besprechen muß.

86.

1. Dies Gebilde ist aber in gleicher Weise bei der männlichen und der weiblichen Hyäne angewachsen wegen ihrer übergroßen Geilheit; denn auch das Männchen läßt sich bespringen; daher ist es auch äußerst selten möglich, eine weibliche Hyäne zu fangen; bei diesem Tier kommt es nämlich nicht in ununterbrochener Reihenfolge zu Schwangerschaften, weil bei ihm die widernatürliche Form der Begattung ohne Scheu im Übermaß geübt wird.

2. Deshalb scheint mir auch Platon im Phaidros die Knabenliebe zu verwerfen und sie ein Tier zu nennen, weil die den sinnlichen Begierden ergebenen Lüstlinge „auf den Zaum beißen“1 und „nach Art der vierfüßigen Tiere sich zu begatten und Kinder zu zeugen versuchen.“2

3. Die Gottlosen aber „hat Gott“, wie der Apostel sagt, „in schändliche Leidenschaften dahingegeben; denn ihre Weiber haben den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen vertauscht; und ebenso haben auch ihre Männer den natürlichen Verkehr mit dem Weibe aufgegeben und sind in ihrer wilden Gier gegeneinander entbrannt, indem sie, Männer mit Männern, die schamlose Tat verüben und den [S. 95] gebührenden Lohn für ihre Verirrung an ihrem eigenen Leibe empfangen.“3

1: Vgl. Platon, Phaidros p. 254 A—E.
2: Vgl. ebd. p. 250 E.
3: Röm. 1,26 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. Mehr
. II. Kapitel. Wie man ...
. III. Kapitel. Daß ...
. IV. Kapitel. Wie man ...
. V. Kapitel. Über das ...
. VI. Kapitel. Über ...
. VII. Kapitel. Wovor ...
. VIII. Kapitel. Ob man ...
. IX. Kapitel. Wie man ...
. X. Kapitel. Was man ...
. . 83.
. . 84.
. . 85.
. . 86.
. . 87.
. . 88.
. . 89.
. . 90.
. . 91.
. . 92.
. . 93.
. . 94.
. . 95.
. . 96.
. . 97.
. . 98.
. . 99.
. . 100.
. . 101.
. . Mehr
. XI. Kapitel. Über ...
. XII. Kapitel. Daß ...
Drittes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger