Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Zweites Buch
VIII. Kapitel. Ob man Salben und Kränze verwenden soll.

69.

1. So sagte der Philosoph Aristippos, als er sich mit Salbe eingerieben hatte, ganz elendiglich müßten die Lüstlinge umkommen, weil sie die nützliche Salbe so in Verruf gebracht hätten.1

2. „Ehre den Arzt entsprechend seiner Leistung“, sagt die Schrift; „denn auch ihn hat der Höchste geschaffen, und von dem Herrn kommt die Heilung.“2 Dann fügt sie hinzu: „Und der Salbenkoch wird eine Mischung bereiten“,3 und gibt damit zu verstehen, daß offenbar zu unserem Nutzen, nicht zu unserem Vergnügen die Salben gegeben sind.

3. Denn man soll durchaus keinen Wert auf die Salben legen, weil sie Reizmittel sind, sondern man muß bei ihnen das auswählen, was Nutzen bringt, da ja auch Gott das Öl für die Menschen hat entstehen lassen, um ihnen dadurch eine Erleichterung bei ihren Mühen zu verschaffen.4

[S. 78] 4. Die unverständigen Weiber aber, die ihre grauen Haare färben und die Haare salben, werden noch schneller ganz grau, weil die Salben die Eigenschaft haben, auszutrocknen. Deshalb erscheinen auch die, welche sich salben, trockener; die Trockenheit aber ruft das Grauwerden hervor (das Grauwerden ist entweder eine Folge des Austrocknens des Haares oder des Mangels an Wärme), da die Trockenheit die für das Haar nötige feuchte Nahrung aufsaugt und die Haare grau macht.

5. Wie könnten wir da noch vernünftigerweise an den Salben Freude haben, durch die die Haare grau werden, wir, die wir die grauen Haare vermeiden wollen?5 Wie aber die Hunde mit ihrer feinen Witterung das Wild nach seinem Geruch aufspüren, so können die Sittsamen die Ausschweifenden an dem Übermaß von Salbenwohlgerüchen feststellen.

1: Aristippos Fr. 67 Mullach FPG II p. 414; vgl. Arsenios, Viol. p. 112 Walz.
2: Sir. 38, 1 f.
3: Ebd. 38, 8.
4: Vgl. Platon, Menexenos p. 238 A.
5: Über den Grund, warum die Haare infolge des Salbens grau werden, spricht in ähnlicher Weise Aristoteles (Fr. 235 Rose 3. Aufl.) bei Athen. XV p. 692 BC.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. I. Kapitel. Wie man ...
. II. Kapitel. Wie man ...
. III. Kapitel. Daß ...
. IV. Kapitel. Wie man ...
. V. Kapitel. Über das ...
. VI. Kapitel. Über ...
. VII. Kapitel. Wovor ...
. VIII. Kapitel. Ob man ...
. . 61.
. . 62.
. . 63.
. . 64.
. . 65.
. . 66.
. . 67.
. . 68.
. . 69.
. . 70.
. . 71.
. . 72.
. . 73.
. . 74.
. . 75.
. . 76.
. IX. Kapitel. Wie man ...
. X. Kapitel. Was man ...
. XI. Kapitel. Über ...
. XII. Kapitel. Daß ...
Drittes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger