Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Erstes Buch
XIII. Kapitel. Daß, wie die sittlich gute Handlung in Übereinstimmung mit der richtigen Vernunft geschieht, so umgekehrt jede sittliche Verfehlung im Gegensatz zu der Vernunft. (Vgl. Chrys, Fr. mor. 495. 500 ff. v. Arnim.)

102.

1. Daher sagt auch die Weisheit: „Ein Hengst zum Beschälen ist der Genußsüchtige und der Ehebrecher“, da er einem unvernünftigen Tier gleich geworden ist; deshalb setzt sie auch hinzu: „Unter jedem beliebigen Reiter wiehert er.“ 1 Der Mensch, meint sie damit, spricht nicht mehr; denn nicht mehr vernünftig ist, wer sich gegen die Vernunft verfehlte, vielmehr ein unvernünftiges Tier, den Begierden preisgegeben, von allen Lüsten geritten.

2. Die sittlich gute, im Gehorsam gegen die [S. 296] Vernunft vollbrachte Tat nennen die Söhne der Stoiker geziemend (προσῆκον) und pflichtgemäß (καθῆκον),2 Das Pflichtgemäße ist also geziemend; der Gehorsam aber gründet sich auf die Gebote; diese aber, gleichbedeutend mit den Lehren, haben die Wahrheit zum Zweck und erziehen zu dem äußersten erreichbaren Punkt, den man sich als Ende oder als Ziel denkt. 3 Das Ziel der Frömmigkeit aber ist die ewige Ruhe in Gott; der Ewigkeit Anfang aber ist unser Lebensende.

3. Die Vollendung der Frömmigkeit jedoch vollzieht durch Taten das Pflichtgemäße; somit bezieht sich begreiflicherweise das Pflichtgemäße auf Taten, nicht auf Worte. Und die Tat des Christen ist eine auf Grund richtiger Entscheidung und im Verlangen nach der Wahrheit begonnene und durch den von Natur engverbundenen und mithandelnden Körper ausgeführte Unternehmung einer vernünftigen Seele.

4. Pflichtgemäß ist aber ein einziger, im Leben Gott und Christus gehorsamer Wille, der im ewigen Leben zur Vollendung kommt. Denn auch das Leben der Christen, für das wir jetzt erzogen werden, ist eine Art Vereinigung vernunftgemäßer Handlungen, das ist die von uns Glauben genannte, in keinem Punkte fehlende Ausführung der von dem Logos gegebenen Lehren.4

1: Sir. 36 (33), 6.
2: Vgl. Diog. Laert. VII 108.
3: Vgl. Chrys. Fr. mor. 2 f. v. Arnim.
4: Vgl. Chrys. Fr. mor. 293. 494 v. Arnim; Clemens setzt χριστιανός für den stoischen Ausdruck σπουδαῖος und sagt ἀκόλουθον θεῷ statt ἀκόλουθον φύσει

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
. Mehr
. V. Kapitel. Daß alle ...
. VI. Kapitel. Gegen ...
. VII. Kapitel. Wer der ...
. VIII. Kapitel. Gegen ...
. IX. Kapitel. Daß wohl...
. X. Kapitel. Daß ein ...
. XI. Kapitel. Daß der ...
. XII. Kapitel. Daß ...
. XIII. Kapitel. Daß, ...
. . 101.
. . 102.
. . 103.
Zweites Buch
Drittes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger