Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Erstes Buch

VI. Kapitel. Gegen die Annahme, daß die Bezeichnung Kinder und Unmündige sich auf den Unterricht in den ersten Wissensgegenständen beziehe.

25.

1. Es ist aber noch obendrein möglich, uns gegen die Tadelsüchtigen zum Kampfe zu rüsten. Wir werden nämlich Kinder und Unmündige nicht mit Rücksicht auf den kindischen und verächtlichen Inhalt der Lehre genannt, wie die verleumderisch sagen, die sich zu (der Einbildung von dem Besitz) der Erkenntnis aufgeblasen 1 haben. Jedenfalls haben wir nach unserer Wiedergeburt sofort das Vollkommene erhalten, das wir erstrebten. Denn wir wurden erleuchtet; das bedeutet aber Gott erkennen. Also ist der nicht unvollkommen, der das [S. 226] Vollkommene erkannt hat. Und greift mich nicht an, weil ich behaupte, Gott erkannt zu haben! Denn so zu sagen gefiel dem Logos; der aber ist frei.

2. So tönte z. B. dem Herrn, als er getauft wurde, eine Stimme vom Himmel als Zeugnis für den Geliebten entgegen: „Du bist mein geliebter Sohn; ich habe dich heute gezeugt.“ 2 Laßt uns nun die weisen Leute fragen: Ist Christus, wenn er heute wiedergeboren wurde, bereits vollkommen oder, was eine ganz unstatthafte Annahme ist, unvollkommen? Wenn aber das letztere, so muß er noch etwas dazulernen. Es ist aber selbstverständlich, daß er auch nicht das Geringste dazulernen muß, da er ja Gott ist. Denn es gibt wohl keinen Logos, 3 der größer als der Logos wäre; und ebensowenig gibt es einen Lehrer dessen, der allein Lehrer ist.

3. Müssen sie also nicht auch gegen ihren Willen zugeben, daß der Logos, der vollkommen aus dem vollkommenen Vater hervorging, gemäß der vorhergehenden, durch den Heilsplan bedingten Bildung in vollkommener Weise wiedergeboren wurde? Und wenn er vollkommen war, warum wurde der Vollkommene getauft? Er mußte, sagt man, die übernommene menschliche Aufgabe erfüllen. Ganz richtig; das ist auch meine Meinung. Wird er also gleichzeitig damit, daß er von Johannes getauft wird, vollkommen? Offenbar. Lernte er also von ihm nichts dazu? Gewiß nicht. Und wird er durch das Bad allein vollkommen gemacht und durch das Herabkommen des Geistes geheiligt? So verhält es sich.

1: Vgl. 1 Kor. 8, 1.
2: Vgl. Matth. 3, 17; Mark. 1, 11; Luk. 3, 22 mit Ps. 2, 7; Hebr. 1, 5; 5, 5.
3: Nach λόγου ist λόγος einzuschieben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
. I. Kapitel. Was der ...
. II. Kapitel. Daß der ...
. III. Kapitel. Daß ...
. IV. Kapitel. Daß der ...
. V. Kapitel. Daß alle ...
. VI. Kapitel. Gegen ...
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . 43.
. . Mehr
. VII. Kapitel. Wer der ...
. VIII. Kapitel. Gegen ...
. IX. Kapitel. Daß wohl...
. X. Kapitel. Daß ein ...
. XI. Kapitel. Daß der ...
. XII. Kapitel. Daß ...
. XIII. Kapitel. Daß, ...
Zweites Buch
Drittes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger