Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Paidagogos (Paedagogus)
Erstes Buch
V. Kapitel. Daß alle die sich mit der Wahrheit beschäftigen, bei Gott Kinder sind.

14.

1. Wunderst du dich, daß die, die bei den Heiden Männer genannt werden, beim Herrn Kinder heißen? 1 Du scheinst mir den attischen Sprachgebrauch nicht zu [S. 216] verstehen, aus dem man lernen kann, daß die schönen und blühenden und dazu auch freien jungen Mädchen παιδίσκαι genannt wurden, die Sklavinnen, die auch junge Mädchen waren, dagegen παιδισκάρια, indem sie wegen der Blüte des kindlichen Alters mit dem schmeichelnden Verkleinerungswort genannt wurden. 2

2. Und wenn er sagt: „Die Lämmer sollen sich zu meiner Rechten stellen,“ 3 so meint er damit die Schuldlosen, da sie ihrer Art nach jung wie die Lämmer, nicht erwachsen wie die Schafe sind; und die Lämmer würdigte er des Vorzugs, weil er bei den Menschen die Zartheit und Einfalt der Gesinnung, die Unschuld, vorzieht. Und wiederum, wenn er sagt: „wie säugende Kälber“, 4 so meint er mit dieser sinnbildlichen Bezeichnung wieder uns und mit „wie eine arglose und sanftmütige Taube“ 5 ebenfalls uns.

3. Ferner befiehlt er durch Moses, zwei junge Tauben oder ein Paar Turteltauben für eine Sünde darzubringen; 6 damit will er sagen, daß das Sündlose der Zarten und das Arglose und Versöhnliche der Jungen Gott wohlgefällig sei, und deutet an, daß ein Wesen durch ein ihm ähnliches Wesen entsühnt werden könne. Aber außerdem ist die Furchtsamkeit der Turteltauben ein Sinnbild für die Scheu vor den Sünden.

4. Daß er aber uns mit den Jungen meint, dafür ist ein Zeuge das Schriftwort: „Wie eine Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel versammelt“, 7 so sind wir Junge des Herrn, indem der Logos bewunderungswürdig und tiefsinnig die Einfalt der Seele nach dem Bild des jugendlichen Alters schildert.

5. Denn bald nennt er uns Kinder, bald Junge, manchmal auch Unmündige, und an einer anderen Stelle Söhne und oft Erzeugte und junges Volk und neues Volk. „Meinen Dienern“, so steht geschrieben, „wird ein neuer [S. 217] Name gegeben werden“ (mit dem neuen Namen meint er das Ungebrauchte und Ewige, das Reine und Einfältige und Unmündige und Wahre), „der auf der Erde wird gepriesen werden.“ 8

1: Es ist ἀκούειν zu lesen.
2: Vgl. Phrynichos p. 239 Lobeck.
3: Vgl. Matth. 25, 33.
4: Vgl. Arnos 6, 4; 2 Kon. 17, 29 (Theod.)
5: Vgl. Matth. 10, 16.
6: Vgl. Lev. 5, 11; 12, 8; 14, 22; 15, 29; Luk. 2, 24.
7: Matth. 23, 37.
8: Is. 65, 15 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
. I. Kapitel. Was der ...
. II. Kapitel. Daß der ...
. III. Kapitel. Daß ...
. IV. Kapitel. Daß der ...
. V. Kapitel. Daß alle ...
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. VI. Kapitel. Gegen ...
. VII. Kapitel. Wer der ...
. VIII. Kapitel. Gegen ...
. IX. Kapitel. Daß wohl...
. X. Kapitel. Daß ein ...
. XI. Kapitel. Daß der ...
. XII. Kapitel. Daß ...
. XIII. Kapitel. Daß, ...
Zweites Buch
Drittes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger