Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430)
Vom ersten katechetischen Unterricht
(De catechizandis rudibus)

Erster Teil

Kap. 1-10. Theoretische Erörterung

1. Kapitel: Einleitung. Die Veranlassung des hl. Augustinus zur Abfassung des vorliegenden Werkes

1. Mein Bruder Deogratias, du hast mich gebeten, dir einiges zu schreiben, was du für den ersten katechetischen Unterricht1 gebrauchen könntest. Wie du nämlich sagst, bringt man dir in Karthago, wo du Diakon bist, gar oft Leute, die den allerersten Einführungsunterricht ins Christentum erhalten müssen; denn wegen deiner gründlichen theologischen Kenntnisse und wegen deines anziehenden Vortrages hält man dich für einen ganz besonders geeigneten Katecheten. Wie du aber erklärst, bist du fast immer darüber in Verlegenheit, wie du das, was wir glauben müssen, um Christen zu sein, einem am besten beibringen kannst, von wo du ausgehen und wie weit du in deiner Darlegung kommen sollst, ob man an die Darlegung auch noch eine Ermahnung anschließen soll oder ob man sich einfach auf die Gebote beschränken dürfe, deren Beobachtung sich dem Schüler als wesentlicher Inhalt des christlichen Lebens und Bekenntnisses darstellen muß. Ferner bekennst und klagst du, du seiest dir gar oft wegen deiner langen und trockenen Vorträge selber überdrüssig und zuwider, um von dem gar nicht zu reden, dem dein Vortrag galt oder von den anderen, die als Zuhörer zugegen waren. Diese Not sei denn auch daran schuld, daß du mich bei meiner Liebe zu dir darum batest, ich solle mich doch durch meine Berufsgeschäfte nicht davon abhalten lassen, dir über diesen Gegenstand das eine oder andere zu schreiben.

2. Ich für meine Person fühle mich nun nicht bloß von meiner Freundschaft zu dir, sondern überhaupt auch durch das Gefühl der Liebe und das Bewußtsein der Verpflichtung zu unserer Mutter, der Kirche, gedrängt, keine Aufgabe zurückzuweisen, sondern sie vielmehr gerne und freudig zu übernehmen, wenn mich der Herr mit der Arbeitskraft, die mir dank seiner Freigebigkeit zur Verfügung steht, meine gottbestellten Brüder unterstützen heißt. Je mehr ich also wünsche, das vom Herrn erhaltene Talent möge weiter segensreich wirken, um so mehr muß ich, sobald ich sehe, daß meine Mitarbeiter in der Verteilung des Almosens [der christlichen Unterweisung in den göttlichen Wahrheiten] auf Schwierigkeiten stoßen, nach Möglichkeit dazu mitwirken, daß sie das mit Leichtigkeit und Gewandtheit ausführen können, wozu es ihnen nicht an Eifer und gutem Willen gebricht.

1: Das vorliegende Schriftchen ist dem Anfangs- oder Einführungsunterricht ins Christentum gewidmet [De catechizandis rudibus]. Unter „rudis“ versteht man nach dem Sprachgebrauch der ersten christlichen Zeit den in der christlichen Lehre noch völlig unerfahrenen Neuling; rudis ist nicht allein der ungebildete, niedere Mann aus dem Volke, sondern auch der Durchschnittsgebildete, der die üblichen Schulen durchgemacht hat, der auf seine Bildung stolze und im Urteil absprechende Bildungsphilister, der aber vom Christentum noch nichts weiß. [Drews bei Krüger, a.a.O. IVf.]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vom ersten katechetischen Unterricht

Navigation
Erster Teil
. Kap. 1-10. Theoretische ...
. . 1. Kapitel: Einleitung. ...
. . 2. Kapitel: Es besteht ...
. . 3. Kapitel: Der Lehrv...
. . 4. Kapitel: Der Katechet ...
. . 5. Kapitel: Der Katechet ...
. . 6. Kapitel: Von den ...
. . 7. Kapitel: An die ...
. . 8. Kapitel: Wie die ...
. . 9. Kapitel: Wie man ...
. . 10. Kapitel: Wenn ...
. Kap. 10.-15. Von der ...
Zweiter Teil

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger