Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vom Glauben und von den Werken (De fide et operibus)

15. Kapitel: Die Stelle des Apostels von der Prüfung durch Feuer ist nicht so zu verstehen, als könnten schwere Sünden durch Feuer getilgt werden

24. Darum muß man sorgsam beachten, wie denn eigentlich jener so überaus dunkle Ausspruch des Apostels Paulus zu verstehen ist, wo er sagt: "Niemand kann einen anderen Grund legen, als [durch Paulus von Gott] gelegt worden ist, nämlich Jesus Christus. Ob aber einer auf dieser [unabänderlichen] Grundlage Gold, Silber und Edelsteine aufbaut oder aber Holz, Heu und Stoppeln1 , das wird am Gerichtstag offenbar werden. Jener Tag wird im Weltbrand hervortreten und die Beschaffenheit eines jeden Werkes mit Feuer erproben. Besteht es die Probe, so wird der Meister hoch belohnt werden, verbrennt aber sein Werk, so hat er den Schaden davon. Er wird wie durch Feuer hindurchgehen müssen, um gerettet zu werden2 ." Diese Worte wollen einige so verstanden wissen, daß Gold und Silber und kostbare Steine jene auf dieses Fundament aufzubauen scheinen, die mit dem Glauben, der in Christus ist, zugleich auch die guten Werke verbinden; Holz und Heu und Stoppeln aber diejenigen, die trotz des nämlichen Glaubens, den sie besitzen, doch schlechte Werke verrichten. Sie glauben daher, daß diese zwar dank des Fundamentes [auf dem sie aufgebaut sind] zur Erlangung des Heiles gereinigt werden können, aber nur durch gewisse Feuerstrafen.

25. Wäre dem nun wirklich so, dann geben wir zu, daß sie mit einer lobwürdigen Liebe für die unterschiedslose Zulassung aller zur Taufe eintreten, und zwar nicht bloß der Ehebrecher und Ehebrecherinnen, die entgegen dem Ausspruch des Herrn eine falsche Heirat versuchen, sondern auch der öffentlichen Dirnen, die bei ihrem höchst schändlichen Gewerbe bleiben wollen. Solche Weiber pflegte gewiß selbst die nachsichtigste Kirche nicht zur Taufe zuzulassen, bevor sie sich nicht von ihrer früheren Prostitution freigemacht hatten. Doch wenn jene Ansicht richtig ist, dann sehe ich durchaus nicht ein, warum sie nicht auf jeden Fall zugelassen werden sollen. Denn wer sähe es nicht lieber, daß sie auf das [in Christo] gelegte Fundament wenigstens Holz und Heu und Stoppeln aufbauen und schließlich doch, wenn auch durch ein bedeutend länger dauerndes Feuer gereinigt werden, als daß sie ewig zugrunde gehen?

Doch sind in diesem Falle einige klare und unzweideutige Schriftstellen falsch: "Hätte ich alle Glaubenskraft, so daß ich Berge versetzen könnte, fehlte mir aber die Liebe, so wäre ich nichts3 ", oder jene andere: "Was soll es nützen, meine Brüder, wenn einer zwar sagte, er habe den Glauben, wenn er aber keine Werke hat? Wird ein solcher Glaube ihn selig machen können4 ?" Falsch wird dann auch jene Stelle sein: "Täuschet euch nicht! Weder Schamlose noch Götzendiener, weder Diebe noch Habsüchtige, weder Ehebrecher noch Weichlinge noch Knabenschänder, weder Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Himmelreich besitzen5 ." Falsch ist dann auch die Stelle: "Offenkundig aber sind die Werke des Fleisches: Buhlerei, Unlauterkeit, Schamlosigkeit und Ausschweifung, Götzendienst und Giftmischerei, Feindschaft, Streit und Eifersucht, Zorn und Ränke, Spaltungen und Parteiungen, Trunksucht,. Schwelgerei u. dgl. Was ich euch schon früher gesagt habe, das wiederhole ich heute: wer solches tut, der wird des Reich Gottes nicht besitzen6 ." Diese Stellen sind dann alle falsch. Dann mag man auch in solchen Lastern verharren: man glaubt einfach, läßt sich taufen und wird dann doch gerettet durch Feuer. Also auch wer solche Verbrechen begeht, wird, wenn er nur in Christus getauft ist, das Reich Gottes besitzen. Wenn sie auch nach der Abwaschung [in der Taufe] noch die gleichen sind, dann ist aber auch der Ausspruch vergebens: "Solche Sünder sind auch einige von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen7 ."— Desgleichen wird auch der Ausspruch des Petrus nichtig erscheinen: So hat auch euch in ähnlicher Weise8 das Taufwasser gerettet. Wir waschen da nicht etwa den Schmutz des Leibes ab, sondern die Unreinigkeit der Seele und geloben Gott, das Gewissen rein zu bewahren9 ." Solche Leute haben ein ganz schlechtes Gewissen, ganz befleckt mit schändlichen Verbrechen und nicht gereinigt durch Reue über ihre Sünden: und doch macht sie die Taufe selig; denn wegen des Fundamentes, das in eben dieser Taufe gelegt wird, sollen sie, wenn auch durch Feuer, gerettet werden! — Ich sehe auch nicht ein, warum dann der Herr gesagt hat: "Willst du zum Leben eingehen, so halte die Gebote10 !" — dabei erklärt er auch, was denn zu guten Sitten gehöre —, wenn man auch ohne diese Gebote zu halten, allein auf Grund eines ohne die Werke toten Glaubens11 zum Leben gelangen kann. Und wie soll dann jener Fluch wahr sein, den er denen zuschleudern wird, die er zu seiner Linken aufstellt: "Fort mit euch in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist12 ! Diese schilt er ja nicht, weil sie nicht an ihn geglaubt, andern weil sie kein gutes Werk vollbracht haben. Vielmehr damit sich niemand von einem Glauben, der ohne die Werke tot ist, ein ewiges Leben verspreche, darum wird er nach seiner Versicherung alle Völker voneinander scheiden, die untereinander vermischt dieselbe Weide13 hatten. Dadurch soll klar werden, daß jene, die da sagen werden: "Herr, wann haben wir dich denn dies alles leiden sehen und haben dir nicht geholfen14 ?", die nämlichen sind wie diejenigen, die zwar an ihn geglaubt, aber um gute Werke sich nicht gekümmert hatten, als ob man schon auf Grund eines toten Glaubens zum ewigen Leben gelangen würde. Oder sollen vielleicht bloß diejenigen, die keine Werke der Barmherzigkeit geübt haben, ins ewige Feuer gehen müssen, diejenigen dagegen nicht verdammt werden, die fremdes Gut geraubt oder die durch Zerstörung des Tempels Gottes im eigenen Herzen gegen sich selbst unbarmherzig waren15 ? Nein, Werke der Barmherzigkeit nützen nichts ohne die Liebe. Sagt ja doch der Apostel: "Wenn ich all meine Habe unter die Armen verteilte, die Liebe aber nicht besäße, so würde es mir nichts nützen16 ." Oder kann vielleicht jemand den Nächsten so lieben wie sich selbst, wenn er sich gar nicht liebt? Nein! "Denn wer die Ungerechtigkeit liebt, haßt seine Seele17 ."

Auch ein beliebtes Selbsttäuschungsmittel mancher Menschen kann hiebei nicht geltend gemacht werden, daß nämlich unter dem ewigen Feuer nicht zugleich auch die Strafe einer ewigen Verbrennung gemeint sei. Das Feuer freilich, das sei wohl ewig, doch würden, wie sie glauben, durch dasselbe all diejenigen hindurchgehen, denen sie wegen ihres toten Glaubens [wenigstens] das Heil durch Feuer in Aussicht stellen; das Feuer also sei natürlich ewig, ihre Verbrennung aber, d.h. die Wirkung des Feuers gegen sie, die sei nicht ewig. — Doch der Herr sah, und darin zeigt sich gerade seine Herrlichkeit, auch diesen Einwand voraus und beschloß darum seinen Urteilsspruch mit den Worten: "So werden jene in die ewige Verbrennung, die Gerechten aber zum ewigen Leben eingehen18 ." Die Verbrennung wird demnach ewig dauern wie das Feuer selbst und jene werden nach dem Ausspruch der ewigen Wahrheit dorthin eingehen müssen, denen es, wie sie erklärt, keineswegs am Glauben, wohl aber an guten Werken gefehlt hat.

26. Wenn also all diese Stellen und was sich sonst noch an unzweideutigen Aussprüchen in allen Teilen der hl. Schrift in großer Anzahl finden läßt, falsch ist, nur dann kann freilich jene Erklärung von Holz, Heu und Stoppeln die richtige sein, daß die durch Feuer gerettet werden, die nur am Glauben an Christus festgehalten, sich aber um gute Werke nicht gekümmert haben. Sind aber jene Aussprüche wahr und unzwei deutig, dann heißt es allerdings für jene Stelle des Apostels [Paulus] einen anderen Sinn suchen und sie muß unter diejenigen gezählt werden, von denen Petrus sagt, es sei in seinen Schriften einiges schwer zu verstehen19 . Solche Stellen nun dürfen die Menschen nicht zu ihrem eigenen Verderben mißdeuten: das würden sie aber tun, wenn sie entgegen den klarsten Zeugnissen der Schrift die schlechtesten Menschen, die hartnäckig an ihrer Schlechtigkeit festhalten, ohne sich durch Besserung oder Bekehrung zu ändern, bezüglich der Erlangung des Heiles in falsche Sicherheit wiegten.

1: D.h., ob einer der Nachfolger des Paulus echte, zur Vollkommenheit führendo Wahrheit lehrt oder inhaltslosen und wertlosen Unterricht gibt.
2: 1 Kor. 3,11ff.
3: 1 Kor. 13,2.
4: Jak. 2,14.
5: 1 Kor. 6,9f. Die Reihenfolge der einzelnen Laster ist im griechischen und lateinischen Text verschieden
6: Vgl. Gal. 5,19ff.
7: 1 Kor. 6,11.
8: Nämlich wie Noe aus den Wassern der Sintflut.
9: 1 Petr. 3,21.
10: Matth. 19,17.
11: Jak. 2,20.
12: Vgl. Matth. 25,41.
13: Ebd. 25,32 nach anderer Leseart "dieselben Hirten".
14: Matth. 25,44.
15: So könnte man vielleicht glauben, wenn man sich an den bloßen Buchstaben des Heilandsfluches hielte, der bloß die Unbarmherzigen zu treffen scheint.
16: Vgl. 1 Kor. 13,3.
17: Ps. 10,6.
18: Matth. 25,46. In Wirklichkeit sagt der Text der Vulgata "in supplicium aeternum" [griech. "eis kolasin eionion"] nicht "in combustionem aeternam".
19: 2 Petr. 3,16.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vom Glauben und von den Werken

Navigation
. . Mehr
. . 7. Kapitel: Aus der ...
. . 8. Kapitel: Die erste ...
. . 9. Kapitel: Das Beispiel ...
. . 10. Kapitel: Die Worte ...
. . 11. Kapitel: Die Tatsache, ...
. . 12. Kapitel: Götzendienst ...
. . 13. Kapitel: Johannes ...
. . 14. Kapitel: Der Apostel ...
. . 15. Kapitel: Die Stelle ...
. . 16. Kapitel: Der heilige ...
. . 17. Kapitel: Unverbess...
. . 18. Kapitel: Daß schl...
. . 19. Kapitel: Unbußfer...
. . 20. Kapitel: Nur wer ...
. . 21. Kapitel: Unter ...
. . 22. Kapitel: Nur wer ...
. . 23. Kapitel: Beim Jün...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger