Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Über die Menschwerdung des Logos und dessen leibliche Erscheinung unter uns (De incarnatione Verbi)

7.

Doch so gut sich das gehörte, so sehr steht anderseits dem entgegen, was die Ehre Gottes erforderte1, daß nämlich Gott in der Aufstellung des Todesgesetzes wahrhaftig erschien. Denn es wäre widersinnig gewesen, wenn Gott, der Vater der Wahrheit, unseres Nutzens und unserer Erhaltung wegen als Lügner sich erwiesen hätte. Was mußte also auch in dieser Beziehung geschehen, bzw. was mußte Gott tun? Von den Menschen Reue ob ihrer Sünde verlangen? Dies hätte man ja Gottes würdig finden können und sagen, daß sie, wie sie infolge der Sünde dem Verderben anheimgefallen sind, so auf ihre Reue hin wieder zur Unverweslichkeit gelangen sollten. Doch die Reue hätte das, was der Ehre Gottes entsprach, nicht gewahrt - denn er wäre wieder [S. 611] nicht wahrhaftig geblieben, wenn die Menschen nicht im Tod bezwungen worden wären -, noch hebt auch anderseits die Reue den natürlichen Zustand auf, sondern setzt nur dem Sündigen ein Ende. Wenn also nur Sünde, und nicht auch Vernichtung als deren Folge dagewesen wäre, dann wäre es mit der Reue gut gewesen. Wenn aber die Menschen einmal nach geschehener Sünde dem natürlichen Tode preisgegeben und der Gnade ihrer Gottebenbildlichkeit verlustig gegangen waren, was mußte da geschehen? Oder wessen Hilfe war dann zu solcher Gnade und Wiederherstellung nötig, wenn nicht die des Logos Gottes, der auch im Anfange alles aus nichts gemacht hat? Ihm stand es ja wieder zu, sowohl das Verwesliche zur Unverweslichkeit zurückzuführen, als auch für alle die Ehrenschuld beim Vater einzulösen2. Denn als Logos des Vaters und über alle erhaben, war er eben damit allein nur imstande, alles zu erneuern und für alle zu leiden, und fähig, für alle beim Vater Vermittler zu sein.

1: τὸ πρὸς τὸν θεὸν εὔλογον.
2: τὸ ὑπὲρ πάντων εὔλογον άποσῶσαι πρὸς τὸν πατέρα. Gott, der über alle Menschen das Todesurteil gesprochen hatte, schuldete es seiner Ehre, als der Wahrhaftig Wort zu halten, und die Menschen zahlten den Tribut mit ihrem Tode. Nun übernahm der Logos für alle diese Ehrenschuld und löste sie mit seinem Tode ein, wie wir in den folgenden Kapiteln ausführlicher lesen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu "Gegen die Heiden" und "Über die Menschwerdung"
Bilder Vorlage

Navigation
. .  1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger