Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Über die Jungfrauen (De virginibus ad Marcellinam sororem libri tres)
Drittes Buch.
VII. Kapitel. Die Frage, ob eine Jungfrau im Notfall zur Rettung ihrer Unversehrtheit sich selbst dem Tode weihen darf, entscheidet das Beispiel der hl. Pelagia und ihrer Mutter und Schwestern im bejahenden Sinn [32—36]. Die Jungfräulichkeit bei Marcellina ein Familienerbe [37]. Das Martyrium ihrer Ahnfrau, der hl. Sotheris [38].

37.

Doch was soll ich bei dir, Schwester, fremde Beispiele anziehen? Sprößling einer Familie, welche die Keuschheit als Erbgut hütet, Blutsverwandte einer [S. 386] Märtyrin (Sotheris), erhieltst du von daher die Unterweisung eingepflanzt. Woher hättest du sie denn gelernt, nachdem du keine Gelegenheit zum Lernen hattest: auf dem Lande lebend, ohne Beisein einer Jungfrau, ohne Unterricht durch einen Lehrer? Nicht also die Rolle einer Tugendschülerin, was ohne Unterricht undenkbar wäre, sondern einer Tugenderbin fiel dir zu.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Über die Jungfrauen drei Bücher
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch.
Zweites Buch.
Drittes Buch.
. I. Kapitel. Die Ansprache ...
. II. Kapitel. Die Ansprache ...
. III. Kapitel. Die Ansp...
. IV. Kapitel. Marcellina ...
. V. Kapitel. Notwendigkeit ...
. VI. Kapitel. Vom Justi...
. VII. Kapitel. Die Frag...
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger