Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Über die Mysterien (De mysteriis)
VII. Kapitel. Die weißen Kleider der Neophyten das Symbol der Taufunschuld, das Brautgewand der Seele, bezw. der Kirche bei ihrer mystischen Vereinigung mit Christus [34—41]. Vom Sakrament der Firmung [42].

38.

Und im folgenden: „Deine Zähne sind wie eine Herde geschorener Ziegen [besser ist: Schafe? grex tonsarum], die aus der Schwemme heraufgestiegen sind, alle zwillingsträchtig, und kein unfruchtbares ist unter ihnen. Wie eine Purpurschnur sind Deine Lippen“1. Kein geringes Lob. Erst der liebliche Vergleich mit Schurziegen. Die Ziegen weiden ja bekanntlich sonder Fährde auf den Höhen [S. 293] und grasen sicheren Trittes an steilen Hängen. Ihre Schur sodann befreit sie von überflüssigem Ballast. Mit einer Herde solcher Ziegen wird die Kirche verglichen ob der Tugendfülle der Seelen, welche durch die Taufe den Ballast der Sünden ablegen, welche Christus den Glauben der Eingeweihten und die sittliche Gnadenschönheit entgegenbringen, welche das Kreuz des Herrn im Munde führen.

1: Hohes Lied 4, 2 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Über die Mysterien
Bilder Vorlage

Navigation
. I. Kapitel. Die moralische ...
. II. Kapitel. Der Eintritt ...
. III. Kapitel. Gottes ...
. IV. Kapitel. „Ohne ...
. V. Kapitel. Die Gegenwart ...
. VI. Kapitel. Die Salbung ...
. VII. Kapitel. Die weiß......
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. VIII. Kapitel. Das ...
. IX. Kapitel. Die Wesen...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger