Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hieronymus († 420) - Über die beständige Jungfrauschaft Mariens (Adversus Helvidius de perpetua virginitate b. Mariae)

5.

Doch diese Frage will ich an ihrer Stelle behandeln, um jetzt im Zusammenhang fortzufahren. Es gilt augenblicklich zu erörtern, mit welchem Rechte die Schrift sagt: "Joseph aber stand vom Schlafe auf, tat, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte und nahm seine Gattin zu sich, ohne sie zu erkennen, bis sie ihren Sohn geboren hatte, und er nannte seinen Namen Jesus"1 . Zuerst müht sich der Gegner in überflüssiger Arbeit ab, zu zeigen, daß "erkennen" vom ehelichen Akte, nicht aber von der geistigen Tätigkeit des Erkennens zu verstehen sei. Als ob dies jemand geleugnet hätte, oder als ob irgendein verständiger Mensch auf die Torheiten, gegen die er kämpft, verfallen könnte! Dann will er uns belehren, daß die Adverbien "donec" oder "usque" einen bestimmten Zeitpunkt andeuten, nach dessen Verlauf das geschieht, was bis zu dem angegebenen Zeitpunkte nicht eingetreten ist, wie z. B. im vorliegenden Falle: "Und er erkannte sie nicht, bis sie ihren Sohn gebar". Daraus geht, wie er sagt, hervor, daß Maria nach der Geburt erkannt wurde, weil dieser Akt durch die Geburt des Sohnes nur verschoben worden war. Zum Beweis führt er eine Menge von Beispielen aus der Heiligen Schrift an und schwingt sein Schwert nach Art der Andabaten2 in der Finsternis, um schließlich mit seiner Wortdrescherei nur sich selbst zu verwunden.

1: Matth. 1, 24 f.
2: Die Andabatae waren römische Gladiatoren, welche ohne einander sehen zu können, zur Erheiterung des Publikums sich gegenseitig bekämpften. Sie trugen Helme ohne Öffnungen für die Augen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 7a.
. . 8a.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger