Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hieronymus († 420) - Über die beständige Jungfrauschaft Mariens (Adversus Helvidius de perpetua virginitate b. Mariae)

9.

Auf des Helvidius Bemerkungen zu "bevor sie zusammenkamen" und "er erkannte sie nicht, bis sie ihren Sohn gebar" habe ich hinreichend, ja zum Überdruß geantwortet. Es bleibt jetzt noch die dritte Frage; denn entsprechend der Disposition seiner Schrift soll auch meine Antwort ordnungsgemäß voranschreiten. Er nimmt an, daß Maria noch andere Söhne geboren habe, weil geschrieben steht: "Es ging aber Joseph hinauf nach der Stadt Davids, um sich mit Maria, seiner Gattin, welche vor ihrer Niederkunft stand, anzugeben. Als sie dort waren, fügte es sich, daß die Zeit herannahte, da sie gebären sollte, und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn"1 . Hierauf stützt er sich, um zu beweisen, daß als Erstgeborener nur jemand bezeichnet werden könne, der noch Brüder habe, während einer, wenn er der einzige Sohn seiner Eltern sei, der "Eingeborene" genannt wird.

1: Luk. 2, 4-7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 7a.
. . 8a.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger