Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Armenische Väter - Wider die Irrlehren (De Deo)
Zweites Buch: Widerlegung des persischen Heidentums.

18.

Daraus erhellt, daß Gott das Gebilde aller gut geschafft. Und er gab die freie Selbstbestimmung, sich zum Guten und zum Bösen zu wenden, damit jeder sich der Seite zuwenden könne, zu welcher er wolle, und nach seinen Werken die Vergeltung empfange. Er sollte eben nicht wie unvernünftige Wesen getrieben werden, welchen keine guten Werke zustehen und keine Hoffnung auf Vergeltung, weil es eben ein unvernünftiges Tier ist und keine Wahl zwischen Gut und Bös durch das Denken zu treffen weiß, sondern nur nach natürlichen Trieben. Durch die Erinnerung derselben allein wird es zum Nützlichen geleitet und vom Schädlichen abgehalten.

Es finden sich in ihnen auch natürliche Instinkte, wodurch ihnen die Aufmerksamkeit auf gewisse kommende Dinge gelenkt wird. So läßt das Pferd sich durch den Huf bestimmen, und der Ochse legt sich im Winter in den Hintergrund des Stalles und wendet sich beim Nahen des Frühlings nach der Seite der Türen, die Schwalbe geht vor dem Herbst in warme Gegenden zum Winteraufenthalt, die Kraniche erkennen zum voraus schwere Winter und flüchten sich rasch auf Rasenplätze, die Holzhäher sammeln sich im Herbste beizeiten in Scharen und die Tauben schwärmen in gemeinsamen Scharen, die Raben beeilen sich, von schattigen Plätzen an warme Orte zu kommen, und die Geier finden aus der Ferne die Spur eines gefallenen 1 Aases.

[S. 116] Und auch alle andern Tiere und Vögel; so bereiten die Ameisen im Sommer die Nahrung und schneiden das Korn entzwei, damit es nicht sprosse und holen es an warmen Tagen aus dem Haufen hervor und trocknen es; die Bienen verstopfen vor Einbruch der Kälte die Türen der Bienenhäuser mit Türwachs, und der Bär zieht sich vor dem Winter in die Höhle zurück, das Wild wendet sich zuvor aus den Bergen in die Ebene, die Hirsche erkennen sicher die Zeit der Paarung und die eifersüchtigen Wildesel töten die männlichen Füllen in ihrer Jugend. Und alle diese Triebe sind an den Tieren naturhaft und beruhen nicht auf Denken. Sie sind ihnen vom Schöpfer eingegeben, um sie zum Nützlichen anzutreiben und vom Schädlichen fernzuhalten.

1: V. bei S. beobachteten?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung. Die patrologische Literatur der Armenier Eznik von Kolb, Wider die Irrlehren
Bilder Vorlage

Navigation
Erstes Buch: Widerlegung ...
Zweites Buch: Widerlegung ...
. . Mehr
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . Mehr
Drittes Buch: Widerlegung ...
Viertes Buch: Widerlegung ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger