Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hieronymus († 420) - Das Leben der hl. Witwe Paula, Einsiedlerin zu Bethlehem (Epistula 108)

25.

Wenn du weiter fragst, warum ein Kind des Teufels wird, obwohl es keine Sünde begangen hat, oder in welchem Alter wir auferstehen werden, da wir in verschiedenen Altersstufen sterben, so wird es dir nicht gerade passen, die Worte zu vernehmen: "Die Gerichte Gottes sind ein tiefer Abgrund"1 . O großer Reichtum der Weisheit Gottes und seines Wissens! Wie unerforschlich sind Gottes Gerichte und wie unergründlich seine Wege. Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen?2 Die Verschiedenheit des Alters ändert doch nicht die Identität der Körper. Unsere Leiber sind täglich dem Wechsel unterworfen, indem sie entweder zu- oder abnehmen. Werden wir nun auch so vielmal Mensch sein, als im Tage mit uns eine Änderung vor sich geht? Bin ich denn ein anderer gewesen, als ich zehn, ein anderer, als ich dreißig, ein anderer, als ich fünfzig Jahre alt war, bin ich ein anderer jetzt, wo ich ganz graues Haar besitze? Nach der kirchlichen Überlieferung und nach dem Apostel Paulus muß ich dir zur Antwort geben: "Zur vollkommenen Mannheit und zum Maße des Vollalters Christi werden wir auferstehen3 , in welchem auch nach jüdischer Ansicht Adam erschaffen worden and, wie wir lesen, der Herr, unser Erlöser, auferstanden ist"4 ". Noch vieles andere habe ich aus beiden Testamenten vorgebracht, um dem Ketzer den Mund zu stopfen.
Von diesem Tage an begann Paula diesen Menschen und alle, welche seiner Ansicht waren, so zu verabscheuen, daß sie dieselben öffentlich für Feinde des Herrn erklärte. Die ganze Auseinandersetzung aber habe ich angeführt, nicht um mit wenigen Strichen eine Ketzerei zurückzuweisen, gegen die man viele Bände schreiben könnte, sondern um den Glauben einer Frau ins rechte Licht zu rücken, welche sich lieber ewige Feindschaft von Seiten der Menschen zuzog, als daß sie Gott durch schädliche Freundschaften beleidigt hätte.

1: Ps. 35, 7
2: Röm. 11, 33 f.
3: Ephes. 4, 13.
4: Die Auffassung, daß die Menschen im Alter von etwa, dreißig Jahren auferstehen werden, hat Hieronymus von Origenes entlehnt. Augustinus tritt ihr sowie der anderen, von Hieronymus nicht geteilten, daß auch die Frauen als Männer auferstehen werden, entgegen. [De civ. Dei XXII, 15-18.]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger