Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Hieronymus († 420) - Das Leben der hl. Witwe Paula, Einsiedlerin zu Bethlehem (Epistula 108)

12.

Allzu lange verweile ich im Süden, wo die Braut den lagernden Bräutigam gefunden und Joseph mit seinen Brüdern ein Freudenmahl gehalten hat1 . Ich will nach Jerusalem zurückkehren über Thecua, des Amos Heimat, und ich will das Kreuz anschauen, das in goldenem Schimmer von dem Ölberge, von welchem aus der Erlöser zum Vater hinaufgestiegen ist, herniederstrahlt2 . Dort wurde auch alljährlich die rote Kuh dem Herrn als Opfergabe verbrannt, deren Asche das Volk Israel reinigte3 , Dort hatten Cherubim, als sie aus dem Tempel auswanderten, nach dem Propheten Ezechiel den Grundstein zur Kirche des Herrn gelegt4 . Paula besuchte ferner das Grab des Lazarus, das gastliche Haus Marias und Marthas und Bethphage, das Haus der priesterlichen Kinnladen5 . Auch den Ort berührte sie, wo das mutwillige Füllen der Heidenvölker die Zügel Gottes annahm und, nachdem es mit den Kleidern der Apostel bedeckt war, seinen weichen Rücken als Sitz hergab6 . Geraden Weges ging es dann nach Jericho, wo sie an den Verwundeten aus dem Evangelium erinnert wurde7 , an welchem die Priester und Leviten in ihrer Herzenshärte vorübergingen, und an die Barmherzigkeit des Samaritans, d.h. des Wächters8 , welcher den Halbtoten auf sein Lasttier legte und zu dem Stalle der Kirche geleitete. Auch an einem Orte war sie, der Adomim9 , d.h. Blut, genannt wird, weil dortselbst bei Gelegenheit räuberischer Einfälle viel Blut vergossen worden war. Ferner bemerkte sie den Maulbeerbaum des Zachäus10 , d.h. gute Werke der Buße, durch welche er die schon längst bluttriefenden und Verderben drohenden Sünden seiner Diebereien getilgt hat, so daß er den erhabenen Gott vom erhabenen Standpunkte der Tugenden aus ansehen konnte. Berührt wurde ebenfalls die am Wege gelegene Stätte, an welcher zwei Blinde11 das Licht wiedererhielten, um in geheimnisvoller Weise anzudeuten, daß beide Völker12 an den Herrn glauben würden. Sie betrat Jericho und sah die Stadt, welche Hiel auf Abiram, seinem Erstgeborenen, gegründet, und deren Tore er auf Segub, seinem Jüngsten Sohne, errichtet hatte13 . Auch die Lagerstätte zu Galgala14 betrachtete sie, ferner den Hügel der Vorhäute und die geheimnisvolle Bedeutung der zweiten Beschneidung15 sowie die zwölf Steine, welche man aus dem Flußbett des Jordans dorthin gebracht hatte, wo sie das feste Fundament der zwölf Apostel versinnbildeten16 . Dann kam sie zur bitteren und ungenießbaren Quelle des Gesetzes, die der wahre Elisäus durch seine Weisheit gewürzt und in reichlich fließendes Süßwasser verwandelt hat17 . Kaum war die Nacht vorübergegangen, so besuchte sie in heißer Inbrunst den Jordan; sie stand am Ufer des Flusses und dachte, nachdem die Sonne aufgegangen war, an die Sonne der Gerechtigkeit. Es fiel ihr ein, wie die Priester trockenen Fußes mitten durch das Strombett hindurchgegangen waren18 , wie auf Befehl des Elias und des Elisäus das Wasser zu beiden Seiten sich aufgetürmt hatte und, wo sonst Wellen spielten19 , ein Weg zum Vorschein gekommen war. Auch daran dachte sie, daß der Herr durch seine Taufe die Wasser, welche durch die Sündflut befleckt und durch den Untergang des ganzen Menschengeschlechtes verunreinigt waren, wieder geläutert hat.

1: Hohel. 1, 6; Gen. 43, 16.
2: An der Stelle von welcher aus der Erlöser nach der Überlieferung gen Himmel fuhr, ward durch die Kaiserin Helena ein goldstrahlendes Kreuz errichtet.
3: Num. 19, 1-10. Daß diese rote Kuh durch das östliche Tempeltor geführt wurde, berichtet Mischna Tract. Middoth 1,3 und daß sie auf dem Ölberge verbrannt wurde, Mischna Tract. Para 3,6 im Seder Thahorot; vgl. Flav. Jos. Antiq. IV, 4, 6.
4: Vgl. Ezech. 10, 19 und das ganze Kapitel 11, insbesondere V.23, wo die Begnadigung Israels oder in apokalyptischer Vision die Gründung der christlichen Kirche beschrieben ist.
5: Bethphage bedeutet eigentlich Feigenhaus, wird aber bei Origenes zu Matth. 21, 1 als "ein Wohnort der Priester" χορίον τῶν ἱερέων bezeichnet, welcher Annahme Hieronymus hier folgt. Die Kinnladen waren dem Priester gehörige Opferstücke.
6: Matth. 21, 7; Mark. 11, 7; Luk. 19, 35.
7: Luk. 10, 30 ff.
8: Samaritanus wird von Hieronymus fälschlich mit "bewachen" in Beziehung gebracht.
9: Adomim ist eine Anhöhe, welche die Grenze zwischen den Stämmen Juda und Benjamin bildete; erwähnt Jos. 15, 7 und 18;18.
10: Luk. 19, 4.
11: Matth. 20, 30.
12: Juden und Heiden
13: Vgl. Jos. 6, 26 mit 1 Kön. 16, 34. Diese Schriftstelle scheint die kanaanitische Sitte zur Voraussetzung zu haben, als Bauopfer die eigenen Kinder darzubringen, eine Sitte, welche die neuesten Ausgrabungen bestätigt haben. Siehe hiezu N. Peters, Hiels Opfer seiner Söhne beim Wiederaufbau Jerichos. Theologie und Glaube I [1909] 21-32.
14: Jos. 4, 19.
15: Jos. 5, 2 ff.
16: Jos. 4, 20
17: 2 Kön. 2, 19—22.
18: Jos. 3, 17.
19: Kön. 2, 8.13.14.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger