Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Mahnrede an die Heiden (Protrepticus)
9. Kapitel

84.

1. Wenn ein solcher Zeuge die Torheit der Menschen brandmarkt und dazu Gott als Zeugen anruft, was haben da die Ungläubigen anderes zu erwarten als Gericht und Verdammnis? Nicht müde wird der Herr aufzumuntern, zu erschrecken, anzutreiben, aufzuwecken, zu ermahnen. Ja, wahrlich, er weckt aus dem Schlafe auf, und aus der Finsternis selbst läßt er die Verirrten sich erheben.

2. „Wache auf“, sagt er, „der du schläfst, und stehe auf von den Toten, und Christus der Herr wird dir leuchten“,1 er, der die Sonne der Auferstehung ist, der „vor dem Morgenstern“2 erzeugt wurde, der durch seine eigenen Strahlen Leben spendet.

3. Niemand achte daher den Logos gering, damit er nicht unvermerkt sich selbst verachte. Denn die Schrift sagt irgendwo: „Heute, wenn ihr seine Stimme höret, so verstocket eure Herzen nicht wie bei der Empörung an dem Tage der Versuchung in der Wüste, wo mich eure Väter auf die Probe stellten!“3

4. Wenn du aber wissen willst, was die Probe ist, so wird es dir der Heilige Geist erklären: „Und sie sahen meine Werke“, sagt er, „vierzig Jahre lang; deshalb wurde ich über dies Geschlecht unwillig und sagte: allezeit gehen sie in ihrem Herzen irre; sie aber erkannten meine Wege nicht, so daß ich in meinem Zorne schwor: sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen.“4

5. Seht die Drohung, seht die Mahnung, seht die Strafe! Warum wollen wir denn noch die Gnade gegen Zorn vertauschen und nicht vielmehr das Wort mit offenen Ohren aufnehmen und in reinen Seelen Gott als Gast beherbergen? Denn groß ist die Gnade seiner Verheißung, wenn wir heute seine Stimme hören. Das „heute“5 aber wird jeden Tag neu, so lange man „heute“ sagt.

6. Bis zur Vollendung aller [S. 162] Dinge dauert sowohl das „heute“ als die Unterweisung. Und dann dehnt sich das wahre „heute“, der unaufhörliche Tag Gottes, in alle Ewigkeit aus. Allzeit also laßt uns die Stimme des göttlichen Logos hören! Denn das „heute“ ist immerwährend; es ist ein Bild der Ewigkeit,6 und ein Wahrzeichen des Lichtes ist der Tag; das Licht aber für die Menschen ist der Logos,7 durch den wir Gott schauen.

1: Ebd. 5, 14.
2: Ps. 109, 3.
3: Hebr. 3, 7—9; vgl. Ps. 94, 8 f.
4: Hebr. 3, 9—11; vgl. Ps. 94, 9–11.
5: Zu „heute“ vgl. Hebr. 3, 7. 13.
6: Es ist ἀίδιος αἰῶνος zu lesen.
7: Vgl. Joh. 1, 9.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Kapitel
. 2. Kapitel
. 3. Kapitel
. 4. Kapitel
. 5. Kapitel
. 6. Kapitel
. 7. Kapitel
. 8. Kapitel
. 9. Kapitel
. . 82.
. . 83.
. . 84.
. . 85.
. . 86.
. . 87.
. . 88.
. 10. Kapitel
. 11. Kapitel
. 12. Kapitel

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger