Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Mahnrede an die Heiden (Protrepticus)
6. Kapitel

72.

1. Und Kleanthes aus Pedasos,1 der stoische Philosoph, zeigt keine Theogonie wie die Dichter, sondern wahre Theologie. Er verheimlichte nicht, was er über die Gottheit dachte:

2. „Du fragst mich, wie das Gute ist? So höre denn!
Geordnet, heilig und gerecht, voll Gottesfurcht,
Sich selbst beherrschend, nützlich, schön und wie sich's ziemt,
Von ernstem Wesen, unverstellt, ersprießlich stets,
Und frei von Furcht und Kummer, hilfreich, ohne Schmerz,
Und förderlich, gefällig, zuverlässig, lieb,
Geehrt, von allen anerkannt, † † †
Berühmt, bescheiden, sorgsam, sanft, zur Tat bereit,
Die Zeit besiegend, tadellos, beständig stets.2
Unedel ist, wer immer eitler Meinung traut
Und glaubt, daß ihm von ihr ein Gutes kommen kann.“3

3. Hier lehrt er doch, wie ich glaube, deutlich, wie beschaffen die Gottheit ist, und wie die allgemeine [S. 149] Meinung und die Gewohnheit die, welche ihnen folgen, statt Gott zu suchen, zu Sklaven machen.

4. Wir wollen aber auch die Lehre der Pythagoreer nicht verschweigen, die sagen: „Gott ist nur Einer; dieser ist aber nicht, wie einige meinen, außerhalb der Weltordnung, sondern in ihr, ganz gegenwärtig in dem ganzen Weltkreis, der Beschützer alles Gewordenen, die Verschmelzung aller Zeitalter und Verwalter seiner eigenen Kräfte und Lichtspender für alle Himmelskörper und aller Dinge Vater, Geist und Beseelung des ganzen Weltkreises, aller Dinge Bewegung.“4

5. Diese Worte, die von ihnen mit Hilfe der Erleuchtung durch Gott aufgezeichnet, von uns aber ausgewählt sind, genügen schon zur Erkenntnis Gottes für den, der auch nur ein wenig die Wahrheit zu durchschauen vermag.

1: Stadt der Leleger in Troas am Satnioeis; nach den anderen Quellen stammte Kleanthes, Leiter der stoischen Schule als Nachfolger Zenons von 262/1 an, aus Assos, das gleichfalls in Troas am Satnioeis liegt.
2: Kleanthes Fr. 75 Pearson; 557 v. Arnim; vgl. Strom. V 110, 2.
3: Kleanthes Fr. 101 Pearson; 560 v. Arnim; vgl. Strom. V 111, 1.
4: Pythagoras, Sent. 35 Mullach FPG I p. 50; vgl. Justin, Cohort. 19; Kyrill v. Alex., Geg. Jul. I p. 30 D Aubert [der Satz ist nicht von Pythagoras, sondern späte Fälschung].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Kapitel
. 2. Kapitel
. 3. Kapitel
. 4. Kapitel
. 5. Kapitel
. 6. Kapitel
. . 67.
. . 68.
. . 69.
. . 70.
. . 71.
. . 72.
. 7. Kapitel
. 8. Kapitel
. 9. Kapitel
. 10. Kapitel
. 11. Kapitel
. 12. Kapitel

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger