Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Mahnrede an die Heiden (Protrepticus)
2. Kapitel

38.

1. Allmählich scheinen aber die Götzendiener selbst zwar ungern, aber doch einmal ihre irrige Anschauung über die Götter zu erkennen.
„Nicht ja der Eich’ in der Fabel entstammen sie oder dem Felsen,1
Sondern von Menschen sind sie entstammt.“2
Aber bald darauf wird sich doch finden, daß sie Eichen und Felsen sind.

2. So erzählt Staphylos,3 daß ein gewisser Agamemnon in Sparta als Zeus verehrt werde, und Phanokles4 läßt in seinem Gedicht „Erotes oder Kaloi“ den Griechenkönig Agamemnon zu Ehren seines Geliebten Argynnos einen Tempel der Aphrodite Argynnos errichten.

3.5 Die Arkader verehren, wie Kallimachos6 in seinen „Aitia“ sagt, eine Artemis mit dem Beinamen [S. 109] Apanchomene [die Erhängte]; und in Methymna7 wird eine andere Artemis Kondylitis8 verehrt. Es gibt aber in Lakonien auch einen Tempel einer anderen Artemis, mit Namen Podagra,9 wie Sosibios10 sagt.

4. Polemon11 weiß von einem Standbild des Apollon Kechenos [des Gähnenden] und wieder von einem andern in Elis verehrten Standbild des Apollon Opsophagos [des Feinschmeckers]. Dort opfern die Eleier dem Zeus Apomyios [dem Fliegenverscheucher];12 die Römer aber bringen dem Herakles Apomyios und dem Pyretos [Fiebergott]13 und dem Phobos [Gott der Furcht] Opfer dar und zählen diese unter dem Gefolge des Herakles auf.

5. Gar nicht reden will ich von den Argivern und Lakedämoniern: eine Aphrodite Tymborychos [die die Gräber erbricht] verehren die Argiver, und die Spartiaten beten zu einer Artemis Chelytis [Husterin] von χελύττειν, was bei ihnen das Wort für „husten“ ist.14

1: Hom. Od. 19, 163.
2: Ebd. 4, 63.
3: Staphylos Fr. 10 FHG IV p. 506.
4: Phanokles Fr. 5 Bach; vgl. Athen. XIII p. 603 D.
5: Zu 38, 3—39, 3 vgl. G. Wentzel, Ἐπικλήσεις θεῶν, Diss. Göttingen 1889.
6: Kallimachos Fr. 3 Schneider.
7: Stadt auf Lesbos.
8: Das würde Faustschlag-Artemis heißen: aber vielleicht liegt eine Verwechselung mit Kondyleatis, d. h. in Kondylea verehrt, vor; vgl. Pauly-Wissowa, Real-Enc. II 1390, 13 ff.
9: „Fußangel"; so hieß Artemis wohl als Jagdgöttin.
10: Sosibios Fr. 14 FHG II p. 628.
11: Polemon Fr. 71 FHG III p. 135; vgl. Athen. VIII p. 346 B.
12: Vgl. Paus. V 14, 1.
13: Vgl. G. Wissowa, Religion und Kultus der Römer, 2. Aufl. S. 245 f.
14: Richtiger ist wohl die Ableitung von χέλυς, Schildkröte; vgl. Pauly-Wissowa, Real-Enc. II 1401, 53 ff.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Kapitel
. 2. Kapitel
. . Mehr
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. 3. Kapitel
. 4. Kapitel
. 5. Kapitel
. 6. Kapitel
. 7. Kapitel
. 8. Kapitel
. 9. Kapitel
. 10. Kapitel
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger