Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cyprian von Karthago († 258) - Über die Haltung der Jungfrauen (De habitu virginum)

Hauptteil II

Kap. 14. Alle Mittel des Putzes sind eine Erfindung teuflischer Mächte.

Gott hat ja auch nicht Scharlach- oder purfarbene Schafe geschaffen oder die Menschen gelehrt die Wolle mit dem Saft von Kräutern und Sehne zu tränken und zu färben; ebensowenig hat er denHalsschmuck aus goldverzierten Steinchen eingeführt oder aus zeilenweise zusammengefügten und in dichten Reihen angeordneten Perlen, um darunter den Nacken zu verbergen, den er geschaffen hat, damit das verdeckt werde, was Gott an dem Menschen gebildet, und das darüber sichtbar sei, was der Teufel erfunden hat. Oder war es etwa Gottes Wille, daß man die Ohren durchsteche, um damit die noch unschuldigen und mit dem Übel der Welt noch unbekannten Kinder zu quälen, nur damit hernach von den Narben und Löchern an den Ohren kostbare Perlen herabhängen können, schwer wenn auch nicht durch ihr Gewicht, so doch durch ihren hohen Wert? All das haben die sündigen und abtrünnigen Engel durch ihre Künste ans Licht gebracht, als sie zur irdischen Befleckung herabsanken und der himmlischen Kraft verlustig gingen. Sie haben auch die Kunst gelehrt, die Augen mit ringsherum aufgetragenem Schwarz zu schminken1 , die Wangen mit trügerischem Rot zu belegen2 , das Haar mit unechten Farben zu fälschen und alles Echte an Antlitz und Haupt mit den Waffen ihrer Verführung zu vernichten.

1: Besonders ,stibium', ein aus geröstetem Spießglaserz gefertigtes Pulver [heute noch im Orient unter dem Namen Surmet gebräuchlich] wurde zum Schwärzen der Brauen und Wimpern gerne benützt.
2: Dazu verwendete man ,purpurissum' eine dunkle Purpurfarbe

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Einleitung
. Hauptteil I
. Hauptteil II
. . Kap. 14. Alle Mittel ...
. . Kap. 15. Jede künstliche ...
. . Kap. 16. Vor einer ...
. . Kap. 17. Einen so veru...
. Hauptteil III
. Schluss

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger