Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cyprian von Karthago († 258) - An Demetrianus (Ad Demetrianum)
Einleitung

Kap. 2 Mein Schweigen gegenüber deinen jüngsten Beschuldigungen der Christen könnte jedoch als Eingeständnis ausgelegt werden.

Aus diesen Erwägungen heraus habe ich oft geschwiegen und den Unduldsamen durch meine Geduld besiegt, da ich weder den jeder Belehrung Unzugänglichen zu belehren noch den Gottlosen durch Gottesfurcht zu bezwingen noch den Rasenden durch Milde zu bezähmen vermocht hätte. Aber freilich, nachdem du behauptest, es beklagten sich gar viele darüber und man mache uns dafür verantwortlich, daß immer häufiger jetzt Kriege sich erheben, daß Seuchen und Hungersnot wüten, daß langanhaltendes heiteres Wetter die Feuchtigkeit und den Regen fernhält, so darf ich nicht länger schweigen; sonst sieht allmählich unser Stillschweigen nicht mehr wie Zurückhaltung aus, sondern wie Mangel an Selbstvertrauen, und wir erwecken den Anschein, als müßten wir den Vorwurf als berechtigt anerkennen, wenn wir es verschmähen, die falschen Beschuldigungen zurückzuweisen. Ich erwidere also nicht nur dir, lieber Demetrianus, sondern zugleich auch den anderen, die vielleicht du erst aufgereizt und durch das Treiben und Sprossen deiner Wurzel und deines Stammes in größerer Anzahl als Anhänger für dich gewonnen hast, indem du mit verleumderischen Worten Haß gegen uns sätest. Aber dennoch glaube ich, daß sie für die Berechtigung unserer Worte ein Ohr haben. Denn wer sich nur durch trügerische Lüge zum Bösen hat verleiten lassen, der wird sich viel eher noch zum Guten bewegen lassen durch die Wahrheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Einleitung
. . Kap. 1. Deinen gottesl...
. . Kap. 2 Mein Schweigen ...
. Hauptteil I
. Hauptteil II
. Hauptteil III
. Schluss

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger