Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Sulpicius Severus (um 420) - Leben des hl.Bekennerbischofs Martinus von Tours (Vita sancti Martini)

9.

Ungefähr zur selben Zeit wurde er auf den bischöflichen Stuhl von Tours1 verlangt. Allein es war kein Leichtes, ihn seinem Kloster zu entreißen. Rusticius, einer der Bürger, warf sich ihm daher bittend zu Füßen; er gab vor, seine Frau sei krank, So vermochte er ihn zum Fortgehen zu bewegen. Scharen von Bürgern hatten sich unterwegs aufgestellt; wie unter Ehrengeleite wurde Martinus so nach der Stadt geführt. Eine unglaublich große Menge hatte sich aus dieser Stadt wie auch aus den benachbarten Ortschaften zur Bischofswahl2 eingefunden. Ein Verlangen, ein Wunsch, eine Überzeugung beseelte sie alle, Martinus verdiene am meisten die bischöfliche Würde; glücklich sei die Kirche, die einen solchen Oberhirten erhalte. Doch einige Laien und besonders mehrere Bischöfe, die zur Einsetzung des Oberhirten herbeigerufen waren, widersetzten sich gewissenlos. Sie sagten, Martinus sei eine verächtliche Persönlichkeit, der bischöflichen Würde sei nicht wert ein Mann von so unansehnlichem Äußern, mit so armseligen Kleidern und ungepflegtem Haar. Indes das Volk bekundete gesünderen Sinn und lachte über ihre Torheit; denn während jene einen Tadel gegen den ruhmwürdigen Mann aussprechen wollten, verkündeten sie ja doch nur sein Lob. Sie konnten nichts anderes bewirken, als was das Volk nach dem Willen Gottes im Sinne hatte. Man erzählt sich, daß unter den anwesenden Bischöfen besonders einer namens Defensor3 Widerstand erhoben habe. Es fiel allgemein auf, wie dieser in der Lesung aus dem Propheten4 deutlich getroffen wurde. Zufällig war nämlich der Lektor, der an diesem Tage hätte lesen sollen, nicht da, weil er im Gedränge des Volkes eingekeilt war. Die Altardiener kamen in peinliche Verlegenheit. Während man noch auf den Abwesenden wartete, ergriff einer der Umstehenden das Psalmenbuch und begann mit dem nächsten besten Vers, auf den sein Auge fiel. Der Vers lautete: "Aus dem Munde von Kindern und Säuglingen hast du das Lob bereitet wegen deiner Feinde, um den Feind und den Defensor5 [Rächer] zu beschämen"6 . Kaum hatte er so gelesen, da begann das Volk ein Beifallsrufen, die Gegenpartei war zuschanden geworden. Man war davon überzeugt, daß dieser Psalm auf Antrieb Gottes gelesen worden war, damit Defensor ein Urteil über seine Handlungsweise zu hören bekäme. Gott hatte durch den Mund von Kindern und Säuglingen für Martinus Lob bereitet, sein Feind aber war mit einem Schlag gebrandmarkt und überwunden7 .

1: Tours, die Hauptstadt der Provinz Lugdunensis tertia, war nach der Zerstörung durch die Barbaren [3. Jahrhundert] am Ende des 4. Jahrhunderts keine bedeutende Stadt. Ihr Umfang betrug nicht ganz 1200 m, Einwohnerzahl 5000, vgl. A. Blanchet, Les enceintes romaines de la Gaule [Paris 1907] 39
2: Damals winden die Bischöfe von Klerus und Volk gewählt.
3: Bischof von Angers in der Kirchenprovinz von Tours.
4: Im alten gallikanischen Meßritas hatte man außer dem Evangelium noch zwei Lesungen, eine aus dem Alten Testament [lectio prophetica] und eine aus don Briefen der Apostel; ähnlich auch in der römischen Messe bis zum 5. Jahrhundert.
5: In der vorhieronymianischen Bibelübersetzung steht defensorem statt ultorem; so liest auch Paulin. Ep. XXIII, 27; XXIV, 22; Aug. [In psalm. 102, 14] fand diese Lesart in manchen Handschriften.
6: Psalm 8, 8.
7: Duchesne, Fastes episcopaux II [Paris 1900] verlegt die Weihe des hl. Martinus auf den 1. Juli 372, andere in das Jahr 371 oder 375.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger