Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Benedikt (480-547 ?) - Die Regel des hl. Benedikt (Regula Benedicti)

XXII. KAPITEL. Wie die Mönche schlafen sollen.

Ein jeder schlafe in einem eigenen Bette. Das Bettgerät1 erhalten die Mönche nach der Anordnung ihres Abtes, so wie es für sie im Kloster paßt. Wenn es möglich ist, sollen alle in einem Räume2 schlafen; läßt aber die große Zahl der Brüder das nicht zu, so schlafen je zehn oder zwanzig mit den Ältesten3 , die sie sorgsam überwachen sollen. In derselben Zeile brenne bis zum Morgen beständig ein Licht. Die Brüder sollen angekleidet schlafen, um die Lenden aber nur einen schmalen Gürtel oder einen Strick tragen, also ihre Messer während des Schlafes nicht an der Seite haben, damit sich ja keiner im Schlafe während der Nachtruhe damit verwunde; so sind die Mönche auch stets bereit, können sich auf das gegebene Zeichen unverzüglich erheben und sollen sich beeilen, einander zum Chorgebet zuvorzukommen, doch mit allem Ernst und aller Bescheidenheit. Die jüngeren Brüder dürfen die Betten nicht nebeneinander haben, sondern zwischen denen der älteren. Wenn sie sich zum Gottesdienst erheben, sollen sie einander bescheiden ermuntern, damit die Schläfrigen keine Entschuldigung haben.

1: Vgl. Kap. 55.
2: Dem sogenannten Dormitorium, vgl. Greg. M. Dial. II, 35.
3: Dekanen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . XIV. KAPITEL. Wie an d...
. . XV. KAPITEL. Wann das ...
. . XVI. KAPITEL. Wie das ...
. . XVII. KAPITEL. Wieviele ...
. . XVIII. KAPITEL. In ...
. . XIX. KAPITEL. Vom rech...
. . XX. KAPITEL. Von der ...
. . XXI. KAPITEL.Von den ...
. . XXII. KAPITEL. Wie ...
. . XXIII. KAPITEL. Von ...
. . XXIV. KAPITEL. Von ...
. . XXV. KAPITEL. Von schw...
. . XXVI. KAPITEL. Von ...
. . XXVII. KAPITEL. Wie ...
. . XXVIII. KAPITEL. Von ...
. . XXIX. KAPITEL. Ob Brü...
. . XXX. KAPITEL. Von der ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger