Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Vinzenz v. Lerin († vor 450) - Commonitorium

10. Warum läßt Gott es zu, daß manchmal sonst ausgezeichnete Männer in der Kirche neue Glaubenssätze aufstellen ?

[15] Aber, wird einer sagen, warum denn läßt Gott so oft es zu, daß einzelne ausgezeichnete Personen, die innerhalb der Kirche stehen, den Katholiken neue Lehren verkünden? Eine berechtigte Frage, die wert ist, sorgfältiger und eingehender behandelt zu werden; jedoch soll ihr nicht nach eigener Einsicht, sondern nach der Autorität des göttlichen Gesetzes, nach dem Ausspruche des kirchlichen Lehramtes Genüge geschehen. Hören wir also den hl. Moses; er soll uns lehren, warum es gelehrten Männern und solchen, die wegen ihrer Gabe der Wissenschaft vom Apostel sogar Propheten genannt werden, manchmal gestattet wird, neue Lehrsätze vorzutragen. Solche Männer pflegt das Alte Testament in seiner allegorischen Redeweise sogar fremde Götter zu nennen; ihre Meinungen werden nämlich von den Häretikern geradeso verehrt, wie von den Heiden ihre Götter. Es schreibt also im Deuteronomium [13, 1—3] der selige Moses: Wenn in deiner Mitte ein Prophet aufsteht oder einer, der ein Traumbild gesehen zu haben behauptet, das heißt, ein in der Kirche aufgestellter Lehrer, der nach dem Glauben seiner Schüler oder Hörer infolge irgendeiner Offenbarung lehrt; was dann? Und wenn er, so heißt es weiter, ein Zeichen oder Wunder voraussagt und das eintritt, was er gesagt hat. Es wird hier fürwahr ein großer Lehrer, mag es sein, wer es will, von solcher Wissenschaft angedeutet, daß er seinen Anhängern nicht nur Menschliches, sondern sogar Übermenschliches vorauswissen zu können scheint, wie etwa von Valentin, Donatus, Photinus, Apollinaris und anderen dieser Art ihre Schüler rühmen. Und spräche er, heißt es dann, zu dir: Laßt uns hingehen und fremden Göttern folgen, die du nicht kennst, und ihnen dienen. Was sind die fremden Götter anders als fremde Irrtümer, die du nicht kanntest, das heißt, neue und nicht gehörte? Und laßt uns ihnen dienen, das heißt, ihnen glauben, ihnen folgen. Was ist der Schluß? Dann höre, heißt es, nicht auf die Worte jenes Propheten oder Träumers. Und warum, ich bitte dich, wird er von Gott nicht gehindert zu lehren, was von Gott anzuhören verboten wird? Weil, heißt es, der Herr euer Gott euch versucht, damit offenbar werde, ob ihr ihn liebt oder nicht aus ganzem Herzen und mit eurer ganzen Seele. Klarer als das Sonnenlicht ist der Grund dafür angegeben, daß bisweilen die göttliche Vorsehung es duldet, daß einige kirchliche Lehrer einzelne neue Glaubenslehren predigen: damit, heißt es, der Herr euer Gott euch versuche. Und in der Tat ist es eine große Versuchung, wenn derjenige, den du für einen Propheten, den du für einen Prophetenschüler, den du für einen Lehrer und Verkündiger der Wahrheit hältst, an welchem du mit größter Verehrung und Liebe gehangen hast, wenn dieser plötzlich insgeheim schädliche Irrtümer einführt, die du weder sogleich zu bemerken vermagst, da du noch von dem Vorurteil für den alten Lehrer dich leiten lassest, noch leicht zu verurteilen wagst, da du durch die Zuneigung zu dem ehemaligen Lehrer daran gehindert wirst.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. . Mehr
. . 2. Die Heilige Schrift ...
. . 3. Genauere Bestimmung ...
. . 4. Erläuterung der ...
. . 5. Auch der hl. Ambrosius ...
. . 6. Vorbildliches Verhalten ...
. . 7. Die Irrlehrer suchen ...
. . 8. Erklärung von Gal....
. . 9. Niemals war es gest...
. . 10. Warum läßt Gott ...
. . 11. Der angeführte ...
. . 12. Genauere Darstellung ...
. . 13. Ausführlichere ...
. . 14. Das Wort Gottes ...
. . 15. Die Einheit der ...
. . 16. Zusammenfassung ...
. . 17. Die Gelehrsamkeit ...
. . 18. Dasselbe gilt auch...
. . 19. Kurze Zusammenfassung ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger