Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Eusebius von Cäsarea († um 340) - Vier Bücher über das Leben des Kaisers Konstantin und des Kaisers Konstantin Rede an die Versammlung der Heiligen (Vita Constantini et Oratio ad coetum sanctorum)
Buch III

66. Nach der Auffindung gottloser Bücher bei den Häretikern kehren viele derselben zur katholischen Kirche zurück.

So wurden die heimlichen Versammlungen der Andersgläubigen durch den Befehl des Kaisers aufgelöst und die wilden Tiere, die Urheber ihrer Gottlosigkeit, verjagt. Jene aber, die von diesen getäuscht worden waren, schlichen sich zum Teil in verkehrter Absicht aus Furcht vor der Drohung des Kaisers in die Kirche ein, indem sie sich nur für den Augenblick verstellten; denn es befahl das Gesetz, auch nach den Büchern jener Menschen zu spüren, und es wurde ergriffen, wer verbotenen Künsten nachging; darum taten jene alles, um sich durch Verstellung ihr Heil zu sichern. Andere dagegen wandten sich bald auch von selber in aufrichtiger Gesinnung der Hoffnung auf den höchsten Gott zu. Diese hatten nun die Vorsteher der Kirchen mit Sorgfalt zu scheiden und sie hielten alle, die aus Verstellung sich einzuschleichen versuchten, als Wölfe, die sich in Schafspelzen bärgen, weit weg von der Herde Gottes; die das jedoch mit reinem Herzen taten, prüften sie eine Zeitlang und nahmen sie dann, wenn sie genügend erprobt waren, in die Zahl der Zugelassenen auf. So verfuhr man also gegen die gottlosen Häretiker. Diejenigen aber, welche in ihrer Glaubenslehre keine gottlose Meinung zeigten, sondern auf andere Weise durch die Schuld von Schismatikern von der Gemeinschaft der Kirche getrennt waren, nahmen sie ohne Zögern auf: diese kehrten scharenweise wie aus der Fremde heim, gewannen wieder ihr Vaterland und erkannten ihre Mutter, die Kirche, wieder an, von der sie abgeirrt waren, zu der sie aber jetzt, nach langer Zeit voll Freude und Lust zurückkehrten.

So wurden die Glieder des gemeinsamen Leibes geeint und durch Eintracht verbunden und einzig strahlte noch die katholische Kirche Gottes, die sich wieder geeinigt hatte. Nirgends auf Erden blieb noch eine Verbindung von Häretikern oder Schismatikern übrig, und von diesem einzigartigen und herrlichen Erfolg konnte von allen, die je gelebt haben, allein der Gott so teure Kaiser sich die Ursache zuschreiben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Buch I
. Buch II
. Buch III
. . Mehr
. . 49. Das Kreuzeszeichen ...
. . 50. Konstantin baut ...
. . 51. Konstantin befiehlt, ...
. . 52. Konstantins Brief ...
. . 53. Dort erschien der ...
. . 54. Zerstörung der ...
. . 55. Zerstörung des ...
. . 56. Zerstörung des ...
. . 57. Die Griechen verdammen ...
. . 58. Konstantin läßt ...
. . 59. Verwirrung in Anti...
. . 60. Konstantin schreibt ...
. . 61. Konstantins Brief ...
. . 62. Konstantins Schreiben ...
. . 63. Konstantins Eifer, ...
. . 64. Konstantins Erlaß ...
. . 65. Wegnahme der Versa...
. . 66. Nach der Auffindung ...
. Buch IV
. Des Kaisers Konstantin ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger