Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Eusebius von Cäsarea († um 340) - Vier Bücher über das Leben des Kaisers Konstantin und des Kaisers Konstantin Rede an die Versammlung der Heiligen (Vita Constantini et Oratio ad coetum sanctorum)
Buch II

15. Des Licinius erheuchelte Freundschaft; sein Götzendienst.

Als aber Licinius, der kurz vorher geflohen war, sich verstellte und flehentliche Bitten um Erneuerung der Freundschaft heuchelte, wollte ihm der Kaiser auch diese gewähren und bot sie ihm zum Nutzen der einzelnen Bürger wie des ganzen Staates auf Grund von festgesetzten Verträgen an. Der Erwähnte versprach auch zum Schein, bereitwillig den Verträgen nachzukommen, und er bekräftigte sein Wort noch mit Eidschwüren; insgeheim rüstete und sammelte er aber wieder eine Streitmacht und begann von neuem mit Krieg und Kampf; sogar Barbaren rief er als Bundesgenossen zu Hilfe und überall zog er umher andere Götter zu suchen, da er sich bei den früheren betrogen sah. Dabei wollte er sich dessen, was er kurz vorher über die Götter offen gesagt hatte, durchaus nicht erinnern, noch auch den Gott anerkennen, der für Konstantin gestritten hatte; er ließ vielmehr auf lächerliche Weise nach noch mehr und nach neueren Göttern suchen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Buch I
. Buch II
. . Mehr
. . 7. Im Kriege wird übe...
. . 8. Es werden fünfzig ...
. . 9. Von den Kreuzträgern ...
. . 10. Verschiedene Treffen ...
. . 11. Flucht und Zauberk...
. . 12. Konstantin siegt ...
. . 13. Konstantins Milde ...
. . 14. Weiteres über ...
. . 15. Des Licinius erheu...
. . 16. Licinius ermahnt ...
. . 17. Sieg Konstantins.
. . 18. Tod des Licinius ...
. . 19. Jubel und Festlich...
. . 20. Konstantin trifft ...
. . 21. Konstantin trifft ...
. . 22. Konstantin hilft ...
. . 23. Konstantin verkündet ...
. . Mehr
. Buch III
. Buch IV
. Des Kaisers Konstantin ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger