Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Drittes Buch
III. Kapitel

13.

1. Aber gegen diese Leute werden wir ganz ausführlich sprechen, wenn wir die Frage von den Grundursachen behandeln.1 Die Philosophen dagegen,2 die wir erwähnten, von denen die Anhänger des Marcion in gottloser Weise die Lehre, daß die Zeugung etwas Böses sei, entnahmen, eine Lehre, deren sie sich dann als einer eigenen Erfindung rühmen, meinen damit nicht, daß die Geburt von Natur etwas Böses sei, sondern nur für die Seele, die die Wahrheit durchschaut hat.

2. Sie lehren nämlich, daß die Seele, die göttlich sei, hierher in die Welt wie in ein Strafgefängnis herabgekommen sei;3 nach ihrer Ansicht müssen aber die Seelen, die in die Körper eingetreten sind, gereinigt werden.4

3. Und diese Lehre ist nicht mehr den Anhängern Marcions zu eigen, sondern denen, die glauben, daß die Seelen in die Körper eingeschlossen werden und dieses Gefängnis wechseln und von dem einen Körper in einen anderen wie in ein anderes Gefäß umgegossen werden. Gegen sie zu reden, wird zu einer anderen Zeit möglich sein, wenn wir über die Seele sprechen.5

1: Vgl. Einleitung zum 1. Bd. der Clemensübersetzung S.40.
2: Hiermit wird der Anfang von 12,1 wieder aufgenommen.
3: Vgl. die Ausdrücke für "Gefängnis" bei Platon, Phaidon p. 63 B; Kratylos p. 400 C.
4: Vgl. ebd. Phaidros p. 248.249; Strom. I 33,3.
5: Vgl. Strom. II 113,2 mit Anm.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
. I. Kapitel
. II. Kapitel
. III. Kapitel
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. IV. Kapitel
. V. Kapitel
. VI. Kapitel
. VII. Kapitel
. VIII. Kapitel
. IX. Kapitel
. X. Kapitel
. XI. Kapitel
. Mehr
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger