Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Clemens von Alexandrien († vor 215/16) - Teppiche (Stromateis).
Zweites Buch
XXIII. Kapitel

142.

1. Ferner ist es auch unmännlich und schwächlich, dem Zusammenleben mit Frauen und Kindern auszuweichen.

2. Denn der Besitz dessen muß unbedingt ein Gut sein, dessen Verlust ein Übel ist;1 so verhält es sich auch bei den übrigen Dingen. Nun ist aber der Verlust der Kinder, wie man sagt, eines der allergrößten Übel. Also ist der Besitz von Kindern ein Gut; ist aber dies der Fall, so ist auch die Ehe ein Gut.

3. "Denn ohne Vater", heißt es, "gibt es nimmermehr ein Kind.2
Und ohne Mutter auch des Kinds Empfängnis nicht.
Zum Vater macht die Eh'; zur Mutter macht der Mann."3

1: Vgl. Aristoteles, Topik III 2 p.117 b 6 f.; Rhetorik I 6 p.1362a 34 ff.
2: Euripides, Orestes 554.
3: Menandros Fr. 1085 CAF III p. 264

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. Mehr
. XV. Kapitel
. XVI. Kapitel
. XVII. Kapitel
. XVIII. Kapitel
. XIX. Kapitel
. XX. Kapitel
. XXI. Kapitel
. XXII. Kapitel
. XXIII. Kapitel
. . 137.
. . 138.
. . 139.
. . 140.
. . 141.
. . 142.
. . 143.
. . 144.
. . 145.
. . 146.
. . 147.
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger