Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
22. Buch

2. Die Ewigkeit und Unwandelbarkeit des göttlichen Willens.

Denn vieles freilich wird von Bösen ins Werk gesetzt wider Gottes Willen; aber seine Weisheit und Macht ist so groß, daß alles, was seinem Willen zuwiderläuft, doch auf ein Ziel und Ende hinarbeitet, das er als gut und gerecht kennt und vorherweiß. Wenn es demnach von Gott heißt, daß er seinen Willen wandle, daß er zum Beispiel in Zorn gerate über solche, gegen die er vorher milde gewesen, so wandeln vielmehr diese sich, nicht er. Infolge ihrer Leidenserfahrung finden sie ihn sozusagen gewandelt, so wie die Sonne dem kranken Auge eine andere ist, gewissermaßen lästig wird, während sie vorher mild und angenehm empfunden ward, dabei aber in sich selbst die gleiche bleibt. Man gebraucht den Ausdruck Wille Gottes ferner, wenn man den Willen meint, welchen Gott in den Herzen der seinen Geboten Gehorsamen bewirkt, den, wovon der Apostel sagt1 : „Gott ja ist es, der in euch auch das Wollen wirkt“; wie man Gottes Gerechtigkeit nicht nur die nennt, durch die er selbst gerecht ist, sondern auch die, welche er in dem von ihm gerechtfertigten Menschen bewirkt. So heißt auch Gottes Gesetz ein Gesetz, das für die Menschen gegeben ist, jedoch von Gott; denn an Menschen wandte sich doch Jesus, als er sprach2 : „In eurem Gesetze steht geschrieben“, während an anderer Stelle zu lesen ist3 : „Gottes Gesetz ist in seinem Herzen.“ Gemäß der Ausdrucksweise also, wonach wir Willen Gottes den Willen nennen, den Gott in den Menschen wirkt, spricht man von einem Wollen Gottes auch da, wo er nicht selbst will, sondern nur in den Seinigen den Willen zu etwas bewirkt; wie man sagt, Gott erkenne etwas, wo er nur Erkenntnis bewirkt bei solchen, die bisher in Unkenntnis über die Sache waren. Denn wenn der Apostel sagt4 : „Nun aber, da ihr Gott erkannt habt, besser noch: da ihr von Gott erkannt seid“, dürfen wir doch nicht glauben, daß Gott jetzt erst sie erkannt habe, da sie ja vor der Grundlegung der Welt vorerkannt sind5 ; vielmehr heißt es von Gott, er habe nun erkannt, in dem Sinne, daß er nun erkennen gemacht habe. Über derlei Ausdrucksweisen habe ich mich schon in den früheren Büchern geäußert6 , wie ich mich erinnere. Mit dem Willen also, womit nach dieser Redeweise Gott das will, was er andere wollen macht, denen das, was eintreten wird, nicht bekannt ist, will er vieles, ohne es zu tun.

Vieles nämlich wollen seine Heiligen kraft eines von ihm eingeflößten heiligen Willens, und es geschieht doch nicht, wie sie denn für gar manche in frommer und heiliger Gesinnung beten, ohne daß Gott das wirkte, um was sie bitten, obwohl er selbst in ihnen diesen Willen zum Beten durch seinen Heiligen Geist bewirkt hat. Wenn also die Heiligen im Sinne Gottes wollen und beten, daß jeder einzelne gerettet werde, so können wir nach dieser Ausdrucksweise sagen: „Gott will es und tut es doch nicht“; wir drücken uns da so aus, als ob Gott selbst wollte, während er nur bewirkt, daß seine Heiligen wollen. Dagegen gemäß jenem Willen Gottes, der samt seinem Vorherwissen ewig ist, hat er allerdings im Himmel und auf Erden alles, was er will, schon getan7 , nicht nur das Vergangene und Gegenwärtige, sondern auch das Zukünftige. Wir jedoch drücken uns so aus, daß wir sagen: „Es wird geschehen, wann der Herr will“, falls die Zeit noch nicht gekommen ist, da er etwas eintreten lassen will, was er vor aller Zeit vorhergewußt und angeordnet hat; ist uns aber nicht nur die Zeit des Eintritts unbekannt, sondern überdies auch die Tatsache des Eintritts, so sagen wir: „Es wird eintreten, falls Gott will“; wir sagen so, nicht weil Gott alsdann einen neuen Willen haben wird, den er vorher nicht gehabt hätte, sondern weil alsdann das in die Erscheinung treten wird, was von Ewigkeit her in seinem unwandelbaren Willen vorbereitet ist.

1: Phil. 2, 13.
2: Joh. 8, 17.
3: Ps. 36, 31.
4: Gal. 4, 9.
5: Vgl. 1 Petr. 1, 20.
6: Oben XI 8 [2. Bd. S. 154]; XIV 11 [2. Bd. S. 325]; XV 25 [2. Bd. S. 421]; XVI 6 [2. Bd. S. 442].
7: Vgl. Ps. 113, 3.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch
. . 1. Die Lage der Engel ...
. . 2. Die Ewigkeit und ...
. . 3. Die Verheißung ...
. . 4. Erwiderung auf den ...
. . 5. An die Auferstehung ...
. . 6. Rom hat seinen Grü...
. . 7. Zum Glauben an Chri...
. . 8. Wunder sind nicht ...
. . 9. Sämtliche Wunder, ...
. . 10. Die Märtyrer, ...
. . 11. Widerlegung der ...
. . 12. Die Quertreibereien ...
. . 13. Untersuchung darüber, ...
. . 14. Kinder werden in e...
. . 15. Werden alle Toten ...
. . 16. Der Sinn der Worte ...
. . 17. Wird der Frauenleib ...
. . 18. Von dem „vollkom...
. . 19. Alle körperlichen ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger