Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
21. Buch

9. Die Hölle und die Art der ewigen Strafen.

Eintreten wird also, ohne Zweifel wird eintreten, was Gott durch seinen Propheten gesprochen hat über die ewige Strafpein der Verdammten1 : „Ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen.“ Denn auch der Herr Jesus hat diese Worte, um sie noch dringender einzuschärfen, wiederholt gebraucht, da wo er bildlich von Gliedern spricht, die dem Menschen Ärgernis bereiten, und damit solche Menschen meint, die man liebt wie seine Hauptglieder, und sie abzuschneiden befiehlt; da sagt er2 : „Besser ist es für dich, verstümmelt in das Leben einzugehen, als mit zwei Händen zur Hölle zu fahren, in das unauslöschliche Feuer, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ Ebenso sagt er auch vom Fuße: „Besser ist es für dich, lahm in das ewige Leben einzugehen, als mit zwei Füßen in die Hölle des unauslöschlichen Feuers geworfen zu werden, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ Und nicht anders vom Auge: „Besser ist es für dich, einäugig in das Reich Gottes einzugehen, als mit zwei Augen in die Feuerhölle geworfen zu werden, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ Er ließ es sich nicht verdrießen, dieselben Worte dreimal hintereinander zu gebrauchen. Wie schreckhaft, diese Wiederholung und die so dringende Einschärfung jener Strafe aus göttlichem Mund!

Nun meinen manche, daß beides, Feuer und Wurm, auf Geistespeinen zu beziehen sei, keines auf körperliche Peinen; sie sagen, die, welche vom Reiche Gottes abgesondert seien, erlitten auch in ihrem Geiste einen brennenden Schmerz, indem sie zu spät und vergebens Reue empfänden, und so habe man recht wohl für diesen brennenden Schmerz das Wort Feuer setzen können, wozu der Ausspruch des Apostels stimme3 : „Wer leidet Ärgernis, und ich brenne nicht?“ Und den nämlichen Schmerz sehen sie auch mit dem Wurme angedeutet. Dafür berufen sie sich auf das Schriftwort4 : „Wie die Motte das Kleid und der Wurm das Holz, so zernagt die Betrübnis das Herz des Mannes.“ Dagegen jene, denen es feststeht, daß die Strafe des Jenseits geistige und körperliche Peinen in sich schließe, behaupten, dass durch das Feuer der Leib gebrannt werde, der Geist aber werde gewissermaßen vom Wurm der Betrübnis zernagt. Das ist ja auch wahrscheinlicher5 , weil es offenbar keinen Sinn hat, daß für eines der beiden, sei es für den Geist oder den Leib, der Schmerz ganz ausgeschaltet sein sollte; gleichwohl würde ich für meine Person mich leichter noch dafür entscheiden, daß Feuer und Wurm auf den Leib zu beziehen seien, als daß keines sich auf den Leib beziehe; der Schmerz des Geistes wäre dann in dieser Schriftstelle deshalb übergangen, weil sich ohnehin stillschweigend als Folgerung ergibt, daß auch der Geist von unfruchtbarer Reue gepeinigt wird, wo der Leib in solcher Weise leidet. Es heißt ja auch in den alten Schriften6 : „Die Strafe für das Fleisch des Gottlosen ist Feuer und Wurm.“ Da hätte es doch kurz heißen können: Die Strafe für den Gottlosen. Es heißt aber ausdrücklich: „für das Fleisch des Gottlosen“; doch nur deshalb, weil beides, nämlich Feuer und Wurm, eine Strafe für das Fleisch sein wird. Vielleicht ist aber auch deshalb hier von Fleisch die Rede, weil am Menschen das Leben nach dem Fleische gestraft wird [ein solches Leben nämlich ist es, das den Menschen in den zweiten Tod bringt; denn diesen meint der Apostel, wenn er sagt7 : „Wenn ihr nach dem Fleische lebt, werdet ihr sterben“]. Unter diesen Umständen mag sich jeder nach Belieben entscheiden und das Feuer auf den Leib, den Wurm auf den Geist beziehen, dort im eigentlichen, hier im übertragenen Sinn, oder Feuer und Wurm miteinander im eigentlichen Sinn auf den Leib. Denn daß Leibeswesen auch im Feuer zu leben vermögen, in der Glut, ohne verzehrt zu werden, in der Pein, ohne zu sterben, habe ich oben schon zur Genüge dargetan; sie vermögen es durch Wunderwirkung ihres in jeder Hinsicht allmächtigen Schöpfers. Wer diesem die Kraft dazu abspricht, der weiß nicht, von wem all das Wunderbare herkommt, das er an allen Naturen anstaunt. Denn er ist es, Gott, der in dieser Welt alle die großen und kleinen Wunder vollbracht hat, die ich erwähnt habe, und noch unvergleich viel mehr, die ich nicht erwähnt habe, und der sie alle eingegliedert hat der Welt, einem einzigen und dem größten aller Wunder. Es mag also jeder sich nach Belieben entscheiden für eines von beiden, was er lieber annehmen will, er mag also auch den Wurm im eigentlichen Sinn auf den Leib beziehen oder ihn vermöge einer vom Körperlichen auf das Unkörperliche übertragenen Ausdrucksweise auf den Geist beziehen. Welche von diesen beiden Annahmen die richtige ist, wird seinerzeit die Wirklichkeit ganz von selbst zeigen, wenn das Wissen der Heiligen so groß sein wird, daß sie zur Erkenntnis dieser Strafen keiner Erfahrung bedürfen8 , sondern allein schon die Weisheit, die alsdann vollkommen und vollendet sein wird, auch zu diesem Wissen genügen wird [denn9 vorerst ist Stückwerk unser Wissen, bis die Vollendung kommt]. Nur dürfen wir keinenfalls glauben, der Leib wäre alsdann von einer Beschaffenheit, daß ihm vom Feuer keine Schmerzen verursacht würden.

1: Is. 66, 24.
2: Mark. 9, 42-47.
3: 2 Kor. 11, 29.
4: Spr. 25, 20.
5: Vgl. oben XX, 22 gegen Schluß.
6: Ekkli. 7, 19.
7: Röm. 8, 13.
8: Vgl. XX 22.
9: Vgl. 1 Kor. 13, 9 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. . 1. Die Erörterung ...
. . 2. Ist es möglich, ...
. . 3. Führt körperlicher ...
. . 4. Beispiele aus der ...
. . 5. Von gar vielen Ersc...
. . 6. Wunder gibt es nich...
. . 7. Der letzte Grund ...
. . 8. Es ist nicht widern...
. . 9. Die Hölle und die ...
. . 10. Ob das Feuer der ...
. . 11. Erfordert die Rüc...
. . 12. Schon um der Größe ...
. . 13. Stellungnahme zu d...
. . 14. Die zeitlichen ...
. . 15. Jegliches Werk ...
. . 16. Die Gesetze der ...
. . 17. Manche wollen eine...
. . 18. Nach anderen würde ...
. . 19. Auch für die Här...
. . Mehr
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger