Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
19. Buch

9. Die Freundschaft der heiligen Engel kann dem Menschen in dieser Welt nicht unzweideutig kund werden wegen der Trugsucht der Dämonen, der denn auch wirklich die erlegen sind, die der Vielgötterei huldigen.

Bei der Gemeinschaft mit den heiligen Engeln, der vierten Stufe der Vergemeinschaftung, wie jene Philosophen lehren, die uns die Götter wohlgesinnt sein lassen, übergehend vom Erdkreis auf das Weltall, um so gewissermaßen auch den Himmel einzubeziehen, hegen wir nun allerdings keineswegs die Befürchtung, daß diese Art von Freunden uns durch ihren Tod oder ihr Verderbnis Trauer verursachen könnten. Weil sie uns jedoch nicht mit solcher Vertrautheit nahe stehen wie die Menschen [was ja auch wieder zu den Armseligkeiten dieses Lebens gehört] und zuweilen Satan, wie wir lesen1 , sich in einen Engel des Lichtes verwandelt, um die zu versuchen, die entweder solcher Erziehungsmittel bedürfen oder aber nach Recht und Billigkeit der Täuschung anheimfallen sollen: so ist großes Erbarmen von Seiten Gottes notwendig, damit man nicht, während man glaubt, gute Engel zu Freunden zu haben, böse Dämonen zu falschen Freunden hat und ihren feindseligen Gesinnungen zu um so schwererem Schaden ausgesetzt ist, je arglistiger und trugsüchtiger sie sind. Und was ist es, was dieses große Erbarmen Gottes notwendig macht?

Einzig das große Elend des Menschen, der von solcher Unwissenheit niedergehalten wird, daß er sich leicht durch ihre Verstellung täuschen läßt. Und zwar ist es ganz gewiß, daß eben jene Philosophen im gottlosen Staate, die sich der Freundschaft der Götter rühmen, an die bösen Geister geraten sind, denen jener Staat ganz und gar untertan ist, mit denen er auch die ewige Strafe teilen wird. Denn diese Götter haben in ihren Gottesdiensten oder vielmehr in den Gottlosigkeiten, womit man sie verehren, und in den abscheulichen, ihre Laster feiernden Spielen, womit man sie versöhnen zu sollen glaubte, wobei sie selbst diese ungeheuerlichen Schändlichkeiten veranlaßten und erzwangen, in all dem haben sie zur Genüge kundgetan, wer es denn eigentlich ist, der da verehrt wird.

1: 2 Kor. 11, 14.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. . 1. Zweihundertundachtu...
. . 2. Wie Varro durch ...
. . 3. Wie sich Varro im A...
. . 4. Die Ansicht der ...
. . 5. Die Lebensbeziehung ...
. . 6. Von der Fehlbarkeit ...
. . 7. Die Verschiedenheit ...
. . 8. Die Freundschaft ...
. . 9. Die Freundschaft ...
. . 10. Der Lohn, der den ...
. . 11. Von der Glückseli...
. . 12. Selbst das Wüten ...
. . 13. Durchgehende Geltung ...
. . 14. Von der himmlisch-...
. . 15. Die Freiheit ist ...
. . 16. Von der rechten ...
. . 17. Der Friede zwischen ...
. . 18. Die feste Sicherheit ...
. . 19. Das äußere Gebaren ...
. . Mehr
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger