Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat

18. Buch

1. Rückblick auf den bis zu den Zeiten des Heilands reichenden Inhalt der vorausgehenden siebzehn Bücher.

Meine Ankündigung ging dahin, zunächst, soweit ich es mit Gottes Gnade vermöchte, die Feinde des Gottesstaates zurückzuweisen, die ihre Götter über Christus stellen, den Gründer des Gottesstaates, und mit einer Scheelsucht, die für sie selbst am verderblichsten ist, den Christen entsetzlichen Neid entgegenbringen. Das habe ich in den ersten zehn Büchern getan. Sodann wollte ich als Hauptgegenstand meines Werkes die Anfänge, den Verlauf und den verdienten Ausgang der zwei Staaten behandeln, des Gottesstaates und des Weltstaates, in welch letzterem auch der Gottesstaat, soweit er sich auf das Menschengeschlecht erstreckt, als Pilger und Fremdling sich findet. In den vier Büchern 11—14 nun habe ich von diesen drei Teilen den einen, die Anfänge der beiden Staaten, durchgeführt; ferner habe ich im fünfzehnten Buch deren Verlauf vom ersten Menschen bis zur Sündflut dargestellt, und auch von da bis zu Abraham laufen in unserem Werke gerade so wie in der Wirklichkeit die beiden Staaten nebeneinander. Jedoch vom Erzvater Abraham an bis zu den Zeiten der israelitischen Könige, womit wir das sechzehnte Buch abschlossen, und von da bis zur Menschwerdung des Heilands selbst, bis zu der sich das siebzehnte Buch erstreckt, ist in meinen Ausführungen, wie man sieht, nur vom Verlauf des Gottesstaates die Rede, während doch in dieser Weltzeit nicht der Gottesstaat allein seinen Verlauf nahm, sondern, wie von Anfang an, beide Staaten zumal, innerhalb des Bereiches der Menschheit natürlich, durch ihren Verlauf den Wechsel der Zeiten begründeten. Ich habe mich für die genannte Zeit deshalb auf den Gottesstaat allein beschränkt, weil zunächst einmal ohne störendes Dazwischentreten des Widerspiels der Verlauf des Gottesstaates klar herausgestellt werden sollte, wie er sich gestaltete vom Hervortreten der deutlicheren Gottesverheißungen an bis zur Geburt dessen, in welchem sich die vorangegangenen Verheißungen erfüllen sollten; wobei freilich zu beachten ist, daß dieser Verlauf bis zur Offenbarung des Neuen Testamentes nicht im Lichte, sondern im Schatten stattfand. Und so obliegt mir nun, das Zurückgestellte nachzuholen. Ich werde also mit Beschränkung auf das Notwendige den Verlauf des Weltstaates von Abrahams Zeiten ab in aller Kürze schildern, damit der Leser imstande sei, beide Staaten in vergleichender Betrachtung nebeneinander zu halten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. . 1. Rückblick auf den ...
. . 2. Die den Zeiten der ...
. . 3. Die Könige der ...
. . 4. Das Zeitalter Jakobs ...
. . 5. Von dem Argiverkönig ...
. . 6. Die Könige, die ...
. . 7. Die Könige zur ...
. . 8. Die der Geburt des ...
. . 9. Die Gründungszeit ...
. . 10. Varros Ansicht ...
. . 11. Zeitbestimmung ...
. . 12. Die Götterkulte, ...
. . 13. Die Fabeldichtungen, ...
. . 14. Die theologisierenden ...
. . 15. Der Untergang des ...
. . 16. Diomedes, nach ...
. . 17. Unglaubliche Verwa...
. . 18. Was ist nun von ...
. . 19. Äneas kam nach ...
. . Mehr
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger