Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
17. Buch

7. Die Spaltung des israelitischen Königtums ist ein Vorbild der dauernden Trennung des geistigen Israels vom fleischlich gesinnten.

Wiederum sündigte Saul durch Ungehorsam, und wiederum redete Samuel im Namen des Herrn zu ihm1 : „Weil du verachtet hast das Wort des Herrn, so hat der Herr dich verachtet, daß du nicht König seiest über Israel.“ Und um derselben Sünde willen sprach wiederum Samuel, da Saul sie bekannte und um Verzeihung flehte und den Samuel bat, mit ihm zurückzukehren und Gott zu versöhnen: „Ich werde nicht mit dir zurückkehren; denn du hast des Herrn Wort verachtet, und der Herr wird dich verachten, daß du nicht König seiest über Israel. Und Samuel kehrte sein Angesicht ab, um wegzugehen; da hielt ihn Saul am Ende seines Mantels und riß es ab. Und Samuel sprach zu ihm: Weggerissen hat heute von Israel der Herr das Königtum aus deiner Hand, und er wird es deinem Nächsten geben, dem guten über dir, und Israel wird in zwei Teile gespalten werden; und er wird seinen Sinn nicht ändern noch Reue empfinden; denn er ist nicht wie ein Mensch, daß es ihn reute; der droht und hält nicht durch.“ Der, dem das Wort galt: „Der Herr wird dich verachten, daß du nicht König seiest über Israel“, und: „Weggerissen hat heute von Israel der Herr das Königtum aus deiner Hand“, war vierzig Jahre lang König über Israel, gerade so lang wie David, und er bekam das in der ersten Zeit seines Königtums zu hören; so werden wir belehrt, daß sich die Worte auf den Ausschluß des Stammes Sauls vom Königtum beziehen, und zugleich wird unser Blick auf den Stamm Davids hingelenkt, aus welchem dem Fleische nach hervorgegangen ist der Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus2 .

Die Schrift3 liest jedoch nicht: „Weggerissen hat der Herr das Königtum über Israel aus deiner Hand“, wie in den meisten lateinischen Handschriften steht, sondern so, wie wir angegeben haben nach dem Befund der griechischen Handschriften: „Weggerissen hat von Israel der Herr das Königtum aus deiner Hand“; „aus deiner Hand“ und „von Israel“ sind also aufzufassen als zweierlei Ausdrücke für dieselbe Sache. Demnach stellte Saul das Volk Israel dar, und dieses Volk sollte seine Herrschaft verlieren, da unser Herr Jesus Christus berufen war, durch das Neue Testament im geistigen Sinne, nicht im fleischlichen, die Herrschaft anzutreten. Auf ihn also geht das Wort: „Und er wird es deinem Nächsten geben“, und dieses Wort bezieht sich auf die leibliche Verwandtschaft; denn aus Israel stammt Christus dem Fleische nach, woher auch Saul stammte. „Dem guten über dir“ kann man deuten: „einem besseren als du“, und so haben auch manche übersetzt; aber richtiger deutet man „dem guten über dir“ dahin, daß dieser Nächste deshalb, weil er gut ist, über dir sein soll, gemäß jenem anderen prophetischen Ausspruch4 : „Bis ich alle deine Feinde dir zu Füße lege“; darunter auch Israel, Christi Verfolger, von dem er das Königtum hinweggenommen hat. Freilich steckte darunter auch Israel, in dem kein Falsch war5 , sozusagen wie Weizen in jener Spreu; denn von daher stammten die Apostel, von daher so viele Märtyrer mit Stephanus an der Spitze, von daher so viele Kirchen, die Gott priesen über die Bekehrung des Paulus, wie er erwähnt6 .

Hierauf ist unbedenklich nach meiner Ansicht zu beziehen das nun folgende Wort: „Und Israel wird in zwei Teile gespalten werden“, nämlich in das Christo feindselige Israel und in das Christo sich anschließende Israel; in das Israel, das der Magd angehört, und in das Israel, das der Freien angehört. Denn diese beiden Arten waren zunächst noch vereinigt, gleich als wenn Abraham noch der Magd angehangen hätte, bis die durch Christi Gnade befruchtete Unfruchtbare rief: „Wirf hinaus die Magd und ihren Sohn“7 . Zwar wurde um der Sünde Salomons willen unter der Regierung seines Sohnes Roboam Israel in zwei Teile gespalten8 , wie uns wohl bekannt ist, und verharrte in dieser Spaltung, jeder Teil unter eigenen Königen, bis das ganze Judenvolk von den Chaldäern unter ungeheurer Verheerung überwältigt und in die Fremde versetzt wurde. Aber was hat das mit Saul zu schaffen? Wenn es überhaupt Gegenstand einer prophetischen Drohung werden sollte, so war eine solche Drohung eher an David zu richten, dessen Sohn Salomon war. Und überdies ist das hebräische Volk zurzeit nicht unter sich gespalten, sondern unterschiedslos dem gleichen Irrtum ergeben und darin über die Erde zerstreut. Dagegen die Teilung, die Gott diesem Reich und Volk androhte in der Person Sauls, des Vertreters jenes Reiches und Volkes, ist als eine ewige und unabänderliche gekennzeichnet durch den darauf bezüglichen Zusatz: „Und er wird seinen Sinn nicht ändern noch Reue empfinden; denn er ist nicht wie ein Mensch, daß es ihn reute; der droht und hält nicht durch“; nämlich der Mensch droht und hält nicht durch; nicht aber Gott, den es nicht reut wie den Menschen, Gottes Reue nämlich, wo von ihr die Rede ist in der Hl. Schrift, bedeutet eine Änderung in den Dingen, während das göttliche Vorherwissen seine Unwandelbarkeit beibehält. Wenn es also heißt, daß ihn etwas nicht reue, so will das sagen, daß er keine Änderung eintreten läßt.

Ganz unwiderruflich also und auf immer, wie wir sehen, erging durch diese Worte von Seiten Gottes der Urteilsspruch, der auf Teilung des Volkes Israel lautete. Denn alle, die aus diesem Volke zu Christus übergegangen sind, übergehen oder noch übergehen werden, gehörten wohl nach der übrigens durchgehends gleichen Natur des Menschengeschlechtes zum Volke Israel, nicht aber nach dem Vorherwissen Gottes. Und vollends alle an Christus sich anschließenden Israeliten, die in ihm ausharren, werden niemals auf Seiten jener Israeliten stehen, die seine Feinde bleiben bis zum Ende des Lebens. Sie werden vielmehr auf immer in der Trennung beharren, die hier vorherverkündet ist. Denn das Alte Testament vom Berge Sina, das zur Knechtschaft gebiert9 , nützt nur dadurch, daß es dem Neuen Testamente Zeugnis gibt. Widrigenfalls liegt, solange Moses gelesen wird, eine Decke über ihren Herzen. Sowie aber einer übergeht zu Christus, wird die Decke hinweggenommen10 . Die ganze Gesinnung der Übertretenden ja ändert sich und vollzieht den Übergang vom Alten zum Neuen [Testament], so daß man nicht mehr auf Erlangung fleischlichen Glückes sinnt, sondern auf Erlangung geistigen. Das wird auch vorgebildet durch eine bedeutsame Handlung des großen Propheten Samuel11 ; er hatte Saul noch nicht zum König gesalbt, sondern flehte zum Herrn für Israel, und der Herr erhörte ihn und ließ, als während des Brandopfers, das Samuel darbrachte, die Feinde nahten zum Kampf wider das Volk Gottes, seinen Donner über sie erschallen, so daß sie in Verwirrung gerieten und unglücklich kämpften den Israeliten gegenüber und eine Niederlage davontrugen: da nahm Samuel einen Stein und richtete ihn auf zwischen dem neuen Massephat und dem alten und gab ihm den Namen Abennezer, d. i. in unserer Sprache „Stein des Helfers“, und sprach: „Bis daher hat der Herr geholfen.“ Massephat heißt soviel wie Gesinnung. Jener Stein des Helfers ist die Mittelstellung des Erlösers, durch den man vom alten Massephat übergehen muß zum neuen, d. i. von der Gesinnung, die im fleischlichen Reich eine unwahre fleischliche Glückseligkeit erwartete, zu der Gesinnung, die durch das Neue Testament im Himmelreich die allein wahre geistige Glückseligkeit erwartet; bis daher, weil es nichts Besseres gibt als sie, hilft Gott.

1: 1 Kön. 15, 23-29.
2: Vgl. 1 Tim. 2, 5.
3: d. h. die „vulgata editio“; s. oben XVI 10, 2. Absatz am Schluß.
4: Ps. 109, 1.
5: Vgl. Joh. 1, 47.
6: Gal. 1, 22-24.
7: Gen. 21, 10. Vgl. oben XV 3.
8: Vgl. 3 Kön. 12.
9: Gal. 4, 24.
10: Vgl, 2 Kor. 3, 15 f.
11: 1 Kön. 7, 9-12.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. . 1. Das Zeitalter der ...
. . 2. Über den Zeitpunkt, ...
. . 3. Die dreifache Bedeutung ...
. . 4. Die vorgebildete ...
. . 5. Die Bedeutung der ...
. . 6. Das jüdische Hohep...
. . 7. Die Spaltung des ...
. . 8. Was dem König Davi...
. . 9. Im 88. Psalm findet ...
. . 10. Ganz anders, als ...
. . 11. Das Wesen des Gott...
. . 12. Wem ist die Bitte ...
. . 13. Läßt sich der ...
. . 14. Davids Eifer in ...
. . 15. In dieses Werk ...
. . 16. Wie der 44. Psalm ...
. . 17. Hinweise auf das ...
. . 18. Von den Psalmen ...
. . 19. Vom 68. Psalm, ...
. . Mehr
. 18. Buch
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger