Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
17. Buch

17. Hinweise auf das Hohepriestertum Christi im 109. Psalm and auf sein Leiden im 21. Psalm.

So ist ja auch in dem Psalm, worin das Hohepriestertum Christi ähnlich wie im vorigen dessen Königtum ganz offensichtlich verkündet wird, in dem Psalm, der beginnt mit den Worten1 : „Es sprach der Herr zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde dir als Schemel zu Füßen lege“, es ist hier, sage ich, Gegenstand des Glaubens und nicht des Schauens, daß Christus zur Rechten des Vaters sitzt. Auch daß seine Feinde ihm zu Füßen gelegt werden, tritt noch nicht in die Erscheinung; gewiß, es geschieht, aber in die Erscheinung treten wird es erst am Ende. Auch das ist vorerst noch Gegenstand des Glaubens, schauen wird man es erst später. Dagegen der folgende Vers: „Das Szepter deiner Macht wird der Herr ausgehen lassen aus Sion, und herrschen sollst du inmitten deiner Feinde“, ist so klar, daß es schon nicht mehr bloß Ungläubigkeit und Heillosigkeit ist, sondern auch Frechheit, wenn man es in Abrede stellt. Sind doch selbst die Feinde geständig, daß von Sion das Gesetz Christi ausging, das wir das Evangelium nennen und als das Szepter seiner Macht anerkennen. Und daß es herrscht inmitten seiner Feinde, das bezeugen eben diese, in deren Mitte er herrscht, durch ihr Zähneknirschen und ihr Dahinschwinden und ihre Ohnmacht wider ihn. Wenn es dann alsbald hernach heißt: „Der Herr hat geschworen und es wird ihn nicht gereuen“, womit die unwandelbare Beständigkeit der unter dem Schwur gegebenen Verheißung angedeutet ist: „Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedechs“, so bleibt kein Raum für einen Zweifel darüber, wem dies gilt; denn nirgends mehr gibt es ein Priestertum und Opfer nach der Ordnung Aarons, und überall opfert man in Unterordnung unter den Hohenpriester Christus das, was Melchisedech darbrachte, als er den Abraham segnete2 . Auf diese klaren Verheißungsgegenstände sind die etwas dunkler lautenden Stellen des Psalmes, will man sie richtig auffassen, zu beziehen. Wir haben das in unseren Volkspredigten schon getan. So ist es auch mit dem Psalm, worin Christus die Erniedrigung in seinem Leiden prophetisch verkündet mit den Worten3 : „Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt, all meine Gebeine gezählt; sie haben mich angeschaut und betrachtet“ [mit diesen Worten hat er offenbar seinen am Kreuz ausgespannten Leib bezeichnet mit den durchbohrten und angenagelten Händen und Füßen, und wie er sich auf solche Weise den Hinschauenden und Betrachtenden als Schaustück dargeboten habe]; und weiter: „Sie haben meine Kleider unter sich verteilt und das Los geworfen über mein Gewand“, eine Weissagung, deren Erfüllung die Geschichte des Evangeliums erzählt4 . Auch hier faßt man die weniger deutlich sich ausdrückenden Stellen ohne weiters richtig auf, wenn ihre Erklärung übereinkommt mit dem, was in so greifbarer Klarheit vor Augen steht; zumal wir das, was wir nicht als hinter uns liegend gläubig annehmen, sondern als gegenwärtig vor unseren Augen schauen, so auf dem ganzen Erdkreis verwirklicht sehen, wie es in jenem Psalme so lange vorherverkündet steht. Denn dort heißt es weiter unten5 : „Es werden sich erinnern und zum Herrn sich kehren alle Enden der Erde, und anbeten werden vor seinem Angesicht alle Geschlechter der Heiden; denn des Herrn ist das Reich, und er wird herrschen über die Heiden.“

1: Ebd. 109, 1; 2; 4.
2: Gen. 14, 18.
3: Ps. 21, 17-19.
4: Matth, 27, 35.
5: Ps. 21, 28 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. . Mehr
. . 7. Die Spaltung des ...
. . 8. Was dem König Davi...
. . 9. Im 88. Psalm findet ...
. . 10. Ganz anders, als ...
. . 11. Das Wesen des Gott...
. . 12. Wem ist die Bitte ...
. . 13. Läßt sich der ...
. . 14. Davids Eifer in ...
. . 15. In dieses Werk ...
. . 16. Wie der 44. Psalm ...
. . 17. Hinweise auf das ...
. . 18. Von den Psalmen ...
. . 19. Vom 68. Psalm, ...
. . 20. Die Art der Herrschaft ...
. . 21. Von den Königen ...
. . 22. Obwohl Jeroboam ...
. . 23. Die wechselnde ...
. . 24. Von den Propheten, ...
. 18. Buch
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger