Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
17. Buch

11. Das Wesen des Gottesvolkes findet sich in Christus durch die Annahme des Fleisches; er allein hatte die Macht, seine Seele der Unterwelt zu entreißen.

Nach diesen Weissagungen macht sich der Prophet daran, Gott anzuflehen1 ; aber auch in seinem Gebet ist er Prophet. „Wie lange, o Herr, wendest Du ab? Zum Ende.“ „Dein Angesicht“ ist dabei zu ergänzen, wie es anderswo heißt2 : „Wie lange wendest Du Dein Angesicht von mir ab?“ Deshalb lesen einige Handschriften „wendest Du Dich ab“ statt „wendest Du ab“; man kann indes auch die Sache so auffassen, als wenn es hieße: „wendest Du Dein Erbarmen ab, das Du dem David verheißen hast“. Wenn sodann der Psalmist sagt: „Zum Ende“, so heißt das soviel wie „bis zum Ende“. Und unter diesem Ende ist die letzte Zeit zu verstehen, in der auch jenes Volk an Christus Jesus glauben wird, und vor dem Ende mußten all jene Drangsale eintreten, die der Psalmist im Vorangehenden beklagt hat. Im Hinblick auf sie folgt dann auch hier: „Wie Feuer entbrennt Dein Zorn; sei eingedenk, was mein Wesen ist.“ Unter dem Wesen seines Volkes versteht man am besten Jesum selbst; denn aus dem Wesen jenes Volkes stammt die Natur seines Fleisches. „Denn nicht zur Nichtigkeit hast Du all den Menschensöhnen ihre Stelle angewiesen.“ Wäre nämlich nicht einer der Menschensöhne das Wesen Israels, der, durch den viele Menschensöhne erlöst werden sollten, so wäre allerdings all den Menschensöhnen zur Nichtigkeit ihre Stelle angewiesen. So aber ist zwar die ganze Menschennatur durch die Sünde des ersten Menschen von der Wahrheit zur Nichtigkeit herabgesunken, weshalb es in einem anderen Psalm heißt3 : „Der Mensch ist gleich geworden der Nichtigkeit, seine Tage gehen vorüber wie ein Schatten“, aber gleichwohl hat Gott nicht zur Nichtigkeit all den Menschensöhnen ihre Stelle angewiesen, einmal, weil er viele aus ihnen von der Nichtigkeit erlöst durch den Mittler Jesus, und dann, weil er denen, von welchen er vorherwußte, daß sie nicht erlöst werden sollten, zum Besten der Auserwählten und zur vergleichenden Gegenüberstellung der beiden Staaten durchaus nicht vergeblich ihre Stelle angewiesen hat in der überaus schönen und gerechten Abstufung der gesamten vernunftbegabten Schöpfung4 . Hierauf folgt: „Wer ist der Mensch, der da leben und den Tod nicht schauen und seine Seele der Hand der Unterwelt entreißen wird?“ Und die Antwort darauf: Es ist das Wesen Israels aus dem Samen Davids, Christus Jesus. Von ihm sagt der Apostel5 , daß er, „von den Toten auferstanden, nicht mehr stirbt, der Tod über ihn nicht mehr herrschen wird“. Denn auf ihn trifft es zu, daß er leben und den Tod nicht schauen, gleichwohl aber vorher tot gewesen sein wird, so daß er seine Seele der Hand der Unterwelt entrissen haben wird, wohin er hinabgestiegen war, um einigen die Unterweltsfesseln zu lösen; sie entrissen haben wird kraft der Machtvollkommenheit, von der er im Evangelium sagt6 : „Ich habe Macht, meine Seele hinzugeben, und habe Macht, sie wieder anzunehmen.“

1: Ps. 88, 47-49.
2: Ebd. 12, 1.
3: Ps. 143, 4.
4: Vgl. oben XI 23, 1. Abs. [2. Band 179].
5: Röm. 6, 9.
6: Joh. 10, 18.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. . Mehr
. . 3. Die dreifache Bedeutung ...
. . 4. Die vorgebildete ...
. . 5. Die Bedeutung der ...
. . 6. Das jüdische Hohep...
. . 7. Die Spaltung des ...
. . 8. Was dem König Davi...
. . 9. Im 88. Psalm findet ...
. . 10. Ganz anders, als ...
. . 11. Das Wesen des Gott...
. . 12. Wem ist die Bitte ...
. . 13. Läßt sich der ...
. . 14. Davids Eifer in ...
. . 15. In dieses Werk ...
. . 16. Wie der 44. Psalm ...
. . 17. Hinweise auf das ...
. . 18. Von den Psalmen ...
. . 19. Vom 68. Psalm, ...
. . Mehr
. 18. Buch
. 19. Buch
. 20. Buch
. 21. Buch
. 22. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger