Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
11. Buch

6. Weltschöpfungs- und Zeitenanfang fallen zusammen.

Ewigkeit und Zeit unterscheidet man nämlich mit Recht in der Weise, daß der Zeit beständig wechselnde Veränderlichkeit anhaftet, während es in der Ewigkeit keine Veränderung gibt. Demnach hätte es offenbar überhaupt keine Zeiten gegeben, wenn nicht ein Geschöpf ins Dasein getreten wäre, an dem sich durch Bewegung etwas verändert; denn die Zeit ergibt sich erst an der Hand der kürzeren und gedehnteren Zwischenräume der Dauer, die durch diese Bewegung und Veränderung beansprucht wird, indem ein Zustand dem andern weicht und nachfolgt, die beide nebeneinander nicht bestehen können. Da nun Gott, dessen Ewigkeit jede Veränderung ausschließt, der Schöpfer der Zeiten ist und ihr Ordner, so kann man ihn doch nicht erst nach Ablauf von Zeiträumen die Welt erschaffen lassen; man müßte nur eben annehmen, es habe schon vor der Welt ein Geschöpf gegeben und damit Zeiten, die durch dessen Bewegung dahingeflossen wären. Allein die Heilige Schrift, diese Quelle reinster Wahrheit, sagt ausdrücklich, am Anfang habe Gott Himmel und Erde erschaffen, und schließt damit die Annahme aus, als habe er schon vorher etwas erschaffen, da es doch heißen müßte, er habe, wenn er vor allem anderen, was er erschuf, etwas erschaffen hätte, eben dieses im Anfang erschaffen. Also ist ohne Zweifel die Welt nicht in der Zeit, sondern zugleich mit der Zeit erschaffen worden. Denn was in der Zeit geschieht, das geschieht nach und vor einer Zeit, nach einer vergangenen und vor einer kommenden; allein eine vergangene Zeit ist hier undenkbar, weil es kein Geschöpf gab, an dessen wandelbarer Bewegung sie dahingeflossen wäre. Dagegen ist die Welt zugleich mit der Zeit erschaffen, wenn bei ihrer Erschaffung die Wandel erzeugende Bewegung erschaffen worden ist, worauf auch hinzuweisen scheint jene Gliederung in sechs oder sieben erste Tage, bei denen auch von Morgen und Abend die Rede ist, bis alles, was Gott in diesen Tagen schuf, am sechsten Tage vollendet und am siebenten in einem großen Geheimnis von Gottes Ruhe gesprochen wird. Welcher Art freilich diese Tage sind, das auch nur sich vorzustellen, geschweige denn darzulegen ist ungemein schwierig, wo nicht unmöglich.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch
. 7. Buch
. 8. Buch
. 9. Buch
. 10. Buch
. 11. Buch
. . 1. Einleitung zu dem ...
. . 2. Von der Gotteserken...
. . 3. Über die Glaubwür...
. . 4. Die Weltschöpfung ...
. . 5. Unbegrenzte Zeiträume ...
. . 6. Weltschöpfungs- ...
. . 7. Die Beschaffenheit ...
. . 8. Die Bedeutung der ...
. . 9. Die Lehre der Heiligen ...
. . 10. Über die einfache ...
. . 11. Haben wohl auch ...
. . 12. Vergleich zwischen ...
. . 13. Ist allen Engeln ...
. . 14. Über die mit Bezu...
. . 15. Über den Sinn ...
. . 16. Unterschied in ...
. . 17. Das Verderben der ...
. . 18. Von der Schönheit ...
. . 19. Der Sinn der Stelle: ...
. . Mehr
. 12. Buch
. 13. Buch
. 14. Buch
. 15. Buch
. 16. Buch
. 17. Buch
. 18. Buch
. 19. Buch
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger